Zuchtverband für das Ostfriesische und Alt-Oldenburger Pferd e.V.

Bahnbreede 25
33824 Werther

Telefon (05203) 884033 Dr. Peter Allhoff

Mobiltelefon (0170) 5250433 Dr. Peter Allhoff

E-Mail E-Mail:
www.ostfriesen-alt-oldenburger.de


Fotoalben


14.08.2015:
Fohlenschau 2015
 
19.06.2015:
Stutenschau 2015
 
18.11.2014:
Hengstkörung 2014
 
13.10.2014:
Museumsdorf Cloppenburg 2014
 
13.09.2014:
7. Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg
 
11.08.2014:
Fohlenschau 2014
 
24.05.2014:
Stutenschau 2014
 
18.11.2013:
Hengstkörung der Ostfriesen/Alt-Oldenburger: Drei Hengste gekört
 
12.08.2013:
3. Fohlenschau 2013
 
02.06.2013:
Stutenschau 2013
 
19.11.2012:
Hengstkörung 2012: Drei Hengste gekört
 
19.09.2012:
6. Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg
 
24.08.2012:
Museumsdorf Cloppenburg 2012
 
19.08.2012:
2. Fohlenschau 2012
 
07.06.2012:
Stutenschau und 1. Fohlenschau 2012
 
19.11.2011:
Hengstkörung 2011: Zwei Hengste gekört
 
17.08.2011:
Fohlenschau 2011
 
30.05.2011:
Stutenschau 2011
 
22.11.2010:
Hengstkörung in Timmel
 
06.09.2010:
Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes
 
13.08.2010:
Museumsdorf Cloppenburg 2010
 

Aktuelle Meldungen

Hengstkörung 2021 in Adelheitsdorf

(14.11.2021)

Auf Einladung von Dr. Brockmann, dem Landstallmeister aus Celle, fand in diesem Jahr die Hengstkörung mit anschließender Althengst-Präsentation am 13.11.2021 in der Hengstleistungsprüfanstalt des Niedersächsischen Landgestüts statt. 5 Hengste waren angemeldet und auch zur Bewertung durch die Kommission erschienen. Nach der Pflastermusterung in einem mit Blumen geschmückten Parcours ging es zur weiteren Beurteilung in die Reithalle. Drei Hengste wurden schließlich gekört; Sieger mit deutlichem Abstand wurde der dreijährige Epos D von Estan aus der Lenzi von Eichbaum aus der Zucht von Stephan Daut, Kittelsthal,  und im Besitz von Friedrich Burgath aus Gevelsberg.  Dieser Hengst wurde im Anschluss an die Körung vom Niedersächsischen Landgestüt erworben.  Ebenfalls gekört wurde Valerio von Veltin aus der Wolke M von Lexter (Züchter: Ralf Kaufmann, Neustadt; Besitzer: Rainer Rethmeier, Leopoldshöhe) und Freddi von Frieder aus der Fiona von Elbcapitän aus der Zucht von Bernhard Frank,´Niederfrohna, und im Besitz  von Stephan Daut, Kittelstahl. Der Hengst Friedolf wurde wegen Lahmheit zurückgezogen.

 

Die Althengst-Präsentation begann mit PrH Dedo von der Station May vor dem Wagen gefahren von Hans-Hermann May, Fürstenau gefolgt von Idano von der Station Meier im Sattel Anna Menge und der Neuerwerbung des Landgestüts Celle Poker II, ein in Schlesien gekörter und leistungsgeprüfter 4jähriger Rappe, der von Siegfried Meier vor der Kutsche präsentiert wurde. Ann-Kathrin Arkenau ritt dann Esprit aus dem Stall Meier, Langenhagen; im Anschluss kam Laurin (Besitzerin Dr. Susanne Wagner, Mahlow) unter dem Sattel vorgestellt von Olivia Zimmermann. Der erst dreijährige, frisch leistungsgeprüfte Dankwart aus dem Niedersächsischen Landgestüt wurde von Jörg Heberling unter dem Sattel gezeigt. Darauf folgte Lord G von Hans-Hermann May vor der Kutsche präsentiert; auch Lord G war kurz vorher vom Niedersächsischen Landgestüt erworben worden. Als letzter Hengst der Präsentation wurde PrH Lenard aus dem Landgestüt von Siegfried Meier vor der Kutsche gezeigt.

 

Insgesamt profitierte die gelungene Veranstaltung vor allem von der Hilfe der Gestütsmitarbeiter, die u.a. für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Der 1. Vorsitzende des Zuchtverbandes Burchard Hedden bedankte sich daher am Ende besonders bei Dr. Axel Brockmann und seinen Mitarbeitern.

 

Dankwart und Ebro haben ihre Leistungsprüfung bestanden

(08.11.2021)

Am 2 . November fand im Landgestüt Warendorf die Hengstleistungsprüfung für Ostfriesen/Alt-Oldenburger statt. Der erst dreijährige Dankwart von Der Alte Oldenburger aus der Jamaika von Carlos (Züchter Karten Schnelle, Nobitz; Besitzer Niedersächsisches Landgestüt, Celle) erreichte die Gesamtnote von 8,13 und wurde damit Sieger der Prüfung; der 5jährige Ebro von Eliet aus der Luna von Brandt (Züchter und Besitzer Eiso Diddens, Krummhörn) erreichte die Gesamtnote von 7,52. Die Richter waren in diesem Jahr besonders kritisch, was durch eine durchschnittliche Abweichung von z.T. mehr als 2 Punkten von der Beurteilung durch den Trainigsleiter und dem Fremdfahrer dokumentiert wurde.

 

Beide Hengste sind nun endgültig im Hengstbuch I eingetragen; Ebro deckt im Natursprung auf der Station Diddens in Krummhörn, von Dankwart steht im Niedersächsischen Landgestüt Celle Frischsamen zur Verfügung.

5jährige Stute zu verkaufen

(22.09.2021)
5jährige Stute, angeritten, zu verkaufen. Wurde auch von Kindern geritten, im
Umgang sehr brav. Denkbar bei weiterer Ausbildung auch als Schulpferd oder Therapiepferd. 
Von Halat, MV Deport-Boy.
Tel 0151 75071947

2,5jähriger Wallach zu verkaufen

(22.09.2021)
2,5 jähriger Wallach, sehr menschenbezogen und artig im Umgang 
Von Biegun aus der Donika von Hansi-Arsenal 

 Tel 0151 75071947

Endlich wieder eine Stuten- und Fohlenschau im üblichen Rahmen

(08.08.2021)

Am 7.8.2021 fand die kombinierte Stuten- und Fohlenschau des Verbandes statt; nach einigen corona-bedingten Absagen vornehmlich aus den Niederlanden stellten sich 8 Stuten und 11 Fohlen der Kommission. Der erste Ring umfasste die 8 Stuten der Jahrgänge 2010 bis 2018; von diesen wurden 2 prämiert und damit auch Sieger und Reservesieger. Die Siegerstute Elana von Ehrenwert aus der Estrella von Lord Brown (Züchter: Dietrich Matthes aus Dermbach; Besitzer: ZG Hermann und Andreas Menke, Twist)  erreichte mit nur 3 Jahren den extrem selten vergebenen Titel 'Angeldstute'. Andreas Menke stellte sie wie gewohnt professionell vor und erhielt dafür den Vorführerpreis des Stutenringes. Die Reservesiegerin Loretta von PrH Landor aus der Ellen von Epomeo (Züchterin: Marie-Luise Müller, Kirchlinteln; Besitzerin: Jana Hastedt, Gnarrenburg) wurde als Sternstute ausgezeichnet.

 

Die direkt folgende Fohlenschau begann mit dem Hengstring. Sieger wurde ein Sohn von Ede aus der Lisa von Der Alte Oldenburger aus der Zucht von Hans-Hermann May, Fürstenau, gefolgt von Emilio als Reservesieger. Emilio stammt ab von Eckstein's Eminenz und der Sternstute Pandora von PrH Gregor; Züchterin und Besitzerin ist Jana Hastedt aus Gnarrenburg. Die ZG Hermann und Andreas Menke aus Twist stellten beim Stutenring die Siegerstute von Lotus aus der Fabel II von Epos. Reservesiegerin wurde Elana von Claudius aus der Elisa von Elbgraf aus der Zucht von Rainer Reining, Borken. Den Vorführerpreis der Fohlenringe ging an Jana Hastedt aus Gnarrenburg. 

Landfürst ist tot

(27.03.2021)

Einer der wichtigsten Hengste des Verbands, vor allem wegen des außergewöhnlich guten Interieurs seiner Nachkommen, musste aufgrund einer schweren Weideverletzung eingeschläfert werden. Seine Karriere begann mit seiner Fohlenprämierung im Jahr 2000, 2003 wurde er Siegerhengst der Verbandskörung in Ihrhove mit der Note 7.7, 2004 folgte seine Eigenleistungsprüfung mit der Note 8.05 in Thüle und 2012 wurde ihm aufgrund seiner Nachzucht der Titel ‚Prämienhengst‘ verliehen.

Nach seiner Kastration im Jahr 2015 erwarb ihn Franz Schlüter, der schon kurz danach begeistert von Landfürst berichtete. Ob unter dem Sattel oder als Vorderpferd im Vierspänner zeigte sich sein tadelloser Charakter. Für die Familie Schlüter war sein Tod ein herber Verlust.

Die Fotos der letzten Jahre im Album stammen alle von der Familie Schlüter.

Johann de Pottere-Preis neu ausgeschrieben

(24.02.2021)

Der pferdebegeisterte Auricher Johann de Pottere hat in seinem Testament verfügt, dass die Ostfriesische Landschaft mit seinem Vermögen eine Stiftung gründet, deren Erträge der ostfriesischen Pferdezucht und dem ostfriesischen Pferdesport zu Gute kommen sollen. Daher schreibt die Johann de Pottere-Stiftung für das Jahr 2021 wieder Zuwendungen als

 

Johann de Pottere-Preis

 

aus.

Begründete Vorschläge für die Preisverleihung können bis zum 1. Juni 2021 (Coronabedingt verlängerte Antragsfrist) von anerkannten Zuchtverbänden und -vereinen sowie von Pferdesportvereinen, soweit sie eingetragene Vereine sind, bei der Ostfriesischen Landschaft eingereicht werden.

Voraussetzung ist, dass der Preisempfänger seinen Wohnsitz in Ostfriesland hat oder sich mit der ostfriesischen Pferdezucht befasst. Die Johann de Pottere-Stiftung legt besonderen Wert auf die Nachwuchsförderung im Pferdesport.

Das Landschaftskollegium der Ostfriesischen Landschaft entscheidet in nichtöffentlicher Sitzung über die Zuwendungen. Begründungen für die Zustimmung oder Ablehnung von Vorschlägen werden nicht gegeben. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

Die Preisverleihung soll auf einer Veranstaltung des vorschlagenden Verbandes/Vereines erfolgen.

 

Aurich, im Februar 2021

 

Ostfriesische Landschaft

Georgswall 1 - 5

26603 Aurich

 

Neues im Hengstverteilungsplan

(14.01.2021)

Das Niedersächsische Landgestüt Celle ist nun Besitzer von zwei Schweren Warmbluthengsten: Prämienhengst Lenard wechselte von der Deckstation Zwarteveen im niederländischen Niekerk ins Landgestüt nach Celle; ein weiterer Hengst wurde nach seiner Körung in Moritzburg vom Niedersächsischen Landgestüt erworben. Es ist der vierjährige Eichsfelder von Elitär aus der Eiche von Valerius aus der Zucht von Werner Rabe aus Deuna. Beide Hengste werden in Celle in der Besamung stationiert.

 

Aber auch Jacob Zwarteveen hat wieder bei seiner üblichen Quelle zugeschlagen; er erwarb von Georg Lichthorn, den 2020 in Moritzburg gekörten dreijährigen Hengst Löwenkönig von Löwenherz aus der Bruni von Indygo. Auch dieser Hengst wurde wie auch Eichsfelder aufgrund der Moritzburger Körung anerkannt und in das Hengstbuch I eingetragen.

Hengstkörung 2020: beide Hengste gekört

(14.11.2020)

Heute fand die wegen Corona eingeschränkte Hengstkörung ohne Zuschauer und ohne Althengstpräsentation in Leer/Logabirum statt. Zwei Hengste waren angemeldet und wurden der Kommission bestehend aus Dr. Anke Heikens, Harald Steck und Ulrike Struck vorgestellt: Der 4jährige Ebro von Eliet aus der StSt Luna von PrH Brandt aus der Zucht von Eiso Diddens, Krummhörn, und der 2,5jährige Dankwart von PrH Der Alte Oldenburger aus der StSt Jamaika von Carlos aus der Zucht von Karsten Schnelle, Nobitz. Siegerhengst wurde Dankwart, der 2021 auf der Hengststation May in Fürstenau aufgestellt wird. Ebro steht den Stuten bei Eiso Diddens, Krummhörn, zur Verfügung.

Enno absolviert seine HLP mit erfreulichem Ergebnis

(04.11.2020)

Bereits zu Beginn des Prüfungstages berichtete der Trainingsleiter und Vorprüfer Christian Koller vom Landgestüt Warendorf begeistert über den Hengst Enno. Auch bei der anschließenden Prüfung vor den Richtern zeigte er sich von seiner besten Seite. Belohnt wurde er dann mit einer Gesamtnote von 8,3, wobei er mit der Note 9 im Interieur und 8,31 in der Fahranlage besonders hervorstach. Seinem Züchter und Besitzer Heinz Eiken gebühren unsere herzlichen Glückwünsche.

Foto zur Meldung: Enno absolviert seine HLP mit erfreulichem Ergebnis
Foto: Enno absolviert seine HLP mit erfreulichem Ergebnis

Lothar ist nun Wallach und wurde aus HB I ausgetragen

(21.10.2020)

Nach langen Überlegungen hat sich die Familie Ahrens entschlossen, Lothar kastrieren zu lassen und ihm ein angenehmeres Leben als Wallach zu ermöglichen. Lothar hat nach seiner Körung in Groningen und seiner Anerkennung 2018 die Leistungsprüfung im Landgestüt Warendorf mit der Note 8,03 bestanden. Er deckte von 2018 bis 2020; 7 Fohlen wurden bisher geboren. Für ausgewählte Stuten steht auch noch TG-Sperma zur Verfügung.

Glücksburg verendet

(02.09.2020)

Der gekörte Hengst Glücksburg ist diese Woche verendet und wurde aus dem Hengstbuch I ausgetragen. Der in seinem Geburtsland Dänemark Louis Norvang genannte Hengst deckte von 2001 bis 2020 auch für den PZV Sachsen-Thüringen, wo er 2002 auch gekört worden war, und für den PZV Mecklenburg-Vorpommern, wo er 2005 die Anerkennung erhalten hatte. Insgesamt kamen in allen drei Verbänden 59 Fohlen zur Welt, unter denen 2 gekörte Hengste (Giulio in Sachsen-Thüringen und Gustav von Glücksburg in Mecklenburg-Vorpommern) waren. Von seinen 29 eingetragenen Zuchtstuten wurden 6 mit Staats- oder Verbandsprämien dekoriert, 23 Nachkommen waren und sind im Sport aktiv und erreichten bis 2019 eine Lebensgewinnsumme von € 6200 vor allem in den Disziplinen Fahren und Dressur. Im letzten Jahr wurde Glücksburg vom PZV Mecklenburg-Vorpommern aufgrund seiner Zuchtleistung mit dem Titel Elitehengst ausgezeichnet.

Wir trauern um Heiko Wortmann

(21.04.2020)

Am Sonntag, dem 19.4.2020, ist Heiko Wortmann im Alter von 74 Jahren nach langer Krankheit verstorben. Heiko Wortmann, ehemaliger erfolgreicher Haflinger-Züchter, trat 2000 in den Zuchtverband ein; bis zum aktuellen Jahr zog er 25 Fohlen, stellte mit Landor, Leonardo und Gerry drei Hengste bei der Körung vor, die alle gekört wurden,wobei Landor einen nicht unerheblichen Einfluss auf die ostfriesische und alt-oldenburger Zucht nahm.

Darüber hinaus war Heiko Wortmann in früheren Jahren stets für den Zuchtverband zur Stelle, wenn es um die Präsentation von gut herausgebrachten Gespannen mit ostfriesischen und alt-oldenburger Pferden ging. In allen denkbaren Anspannungsarten trat er auf diversen Messen wie Equitana, Pferd und Jagd, PferdeStark etc. auf. Unter seiner Federführung waren bei diesen Gelegenheiten repräsentable Schaubilder zu sehen, die den Bekanntheitsgrad unserer Rasse erheblich vergrößert hat.

Als Trainer A Fahren hat er Fahrkurse und Trainings durchgeführt und vor allem eine unübersehbare Zahl von Pferden eingefahren und korrigiert. Besonders legendär war sein Einsatz bei der Beerdigung von Bernhard Hertema, dem ehemaligen Verbandsgeschäftsführer. Er fuhr bei diesem traurigen Anlass 2004 eine geliehene Leichenkutsche ohne Bremse mit seinem Hengst Landor und seinem Wallach Ben.

Heiko Wortmann hat sich um den Zuchtverband verdient gemacht. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Foto zur Meldung: Wir trauern um Heiko Wortmann
Foto: Wir trauern um Heiko Wortmann

Eckstein's Eminenz neu in HB I

(02.01.2020)

Auf Antrag wurde der Hengst Eckstein's Eminenz von Eckstein aus der Fatima von Idygo in Hengstbuch I eingetragen, da er alle Eintragungskriterien für diese Zuchtbuchabteilung erfüllte; dabei wurde die Körung vom Sächsisch-Thüringischen Pferdezuchtverband übernommen. Eckstein's Eminenz wurde 2017 in Moritzburg gekört; er wurde Reservesieger der Körung mit der Gesamtnote 7,7. 2019 absolvierte er seine Leistungsprüfung in Moritzburg mit der Note 7,7 und erreichte damit den 6. Platz von 10 Hengsten. Er wurde gezogen vom Landwirtschaftsbetrieb G. Lichthorn, Kamenz, der auch der Besitzer ist; er steht den Züchtern auf der Hengststation Zwarteveen im niederländischen Niekerk (nähe Groningen) ab sofort im Natursprung zur Verfügung.

Foto zur Meldung: Eckstein's Eminenz neu in HB I
Foto: Eckstein's Eminenz bei seiner HLP 2019 (Foto: Peter Tendler)

Prämienhengst Gregor scheidet ab 2020 aus der Zucht aus

(26.12.2019)

Einer der aktivsten Hengste des Verbandes wird am 31.12.2019 auf Antrag seiner Besitzer aus Hengstbuch I ausgetragen: der 15jährige Gregor von Gordon aus der Wella von Epos im Besitz der ZG Hermann und Andreas Menke, Twist (Züchter: Dietrich Matthes, Dermbach). Gregor wurde 2008 Sieger der Hengstkörung in Timmel mit der Gesamtnote 7,17 und absolvierte im Herbst 2008 in Thüle seine Leistungsprüfung mit der Note 7,95. Er stand den Züchtern von 2008 bis heute zur Verfügung und brachte in der Zeit 45  Fohlen, von denen 62% prämiert worden sind. Er selbst erreichte eine Lebensgewinnsumme von bisher € 481 in der Dressur unter seinem Mitbesitzer Andreas Menke, seine bisher 3 Nachkommen im Sport kamen auf eine Lebensgewinnsumme von über € 5000 im Fahrsport.  

Foto zur Meldung: Prämienhengst Gregor scheidet ab 2020 aus der Zucht aus
Foto: Gregor bei seiner Körung 2008 in Timmel

Sporterfolge 2019: es geht wieder aufwärts

(21.12.2019)

Nach einem schwachen Jahr 2018 gibt es 2019 eine leichte Steigerung bei den Jahresgewinnsummen der ostfriesischen und alt-oldenburger Pferde. Spitzenreiter in diesem Jahr wurde mit einer Jahresgewinnsumme von € 1260 Astrid Botterbrodt-Weilage aus Osterholz-Scharmbek im Fahrsport mit ihren selbst gezogenen Halbgeschwistern Eltana von Elixier und Lancano von Landor beide aus der Eire. Insgesamt summieren sich die Gewinnsummen dieser Züchterin und Fahrerin auf knapp € 9000. Den zweiten Platz erreichte Anja Brockfeld aus Badbergen mit den Vollbrüdern Galahad’s Sam und Galahad’s Jack von Gregor aus der Janka (Züchter Andreas Menke Twist) im Einspänner mit einer Jahresgewinnsumme von knapp € 1000 und einer LGS von € 4600.

Die bisher erfolgreichste Fahrerfamilie Weber aus Frankfurt lag mit über € 500 JGS nur auf dem 3. Rang mit den Pferden Empire von Elvis aus der Hessenstute Ginger (aus der eigenen Zucht), Kara-Mia von Elvis aus der Klarissa und Temptation von Tamboerijn aus der Tina (beide aus der Zucht der Fam. Bernhard Hertema, Bunde). Insgesamt summieren sich die Erfolge dieser Pferde und Fahrer auf eine Lebensgewinnsumme von knapp € 17.000. Den 4. Platz belegten die im Dressur- und Fahrsport erfolgreichen Tecklenburger Bernadette Herzog und Dietmar Hegekötter mit den Edinosöhnen aus der Zucht von Edda Dallmann, Bramsche, Eddy aus der Romy und Elmo aus der Betty mit einer JGS von knapp € 500.  

Weitere 17 Pferdesportler erzielten mit Ostfriesen/Alt-Oldenburgern 2019 Gewinnsummen zwischen € 15 und € 202, von denen 9 im Dressur-, 5 im Spring- und 6 im Fahrsport erfolgreich waren; einige Pferde waren dabei in mehreren Disziplinen unterwegs. Die höchste Lebensgewinnsumme der Verbandspferde von € 10.678 des Wallachs Gilbert von Geronimo aus der Hera (Züchter R. Rosenboom) konnte immer noch nicht übertroffen werden.

Hengstkörung 2019

(18.11.2019)

Nach einer kurzfristigen Absage eines Hengstes stellten sich am 16.11.2019 im Reitsporttouristik-Centrum in Großefehn-Timmel 2 Junghengste der Körkommission. Beide Hengste wurden schließlich gekört: Sieger wurde der 3jährige Lord G von Landor G aus der Greta von Gerry, gezüchtet von Uwe Grave, Fürstenau,  im Besitz von Guido Holtheide, Berge-Grafeld. Als Reservesieger wurde der 5jährige Enno von Eckstein aus der Gretel von Gregor aus der Zucht und aus dem Besitz von Heinz Eiken, Niederlangen ausgezeichnet.


Bei der anschließenden Althengstpräsentation wurden insgesamt fünf Hengste - nach 3 kurzfristigen, krankheitsbedingten Absagen - zunächst an der Hand und danach vor dem Wagen und unter dem Sattel vorgestellt. Als erster Hengst erschien in der Halle der frisch gekörte Lord G vor dem Spider mit Hans-Hermann May an den Leinen. Danach wurden folgende Hengste an der Hand vorgestellt: Dedo, Lauriner, Lenard, Lino und Lucianuz. Der anschließende Schauteil begann mit der Vorstellung des Hengstes Lino mit Andreas Menke im Sattel. Danach folgte eine Dressur mit dem Hengst Dedo vor dem Spider, gefahren von Hans-Hermann May, Fürstenau. Mit der Fahrschule vom Sattel zeigte die erst 15jährige Mia Wittebrock ein besonderes Schaubild: Im Sattel der Stute Kala stellte sie Lucianuz als Vorderpferd nur mit Hilfe der Leine, der Stimme und der Peitsche an die Hilfen. Im Anschluss präsentierte sich Lauriner unter dem Sattel, geritten von seiner Besitzerin Hinke Fiona Cnossen aus NL-Sint Nicolasgaa. Am Ende dieser Schaunummer überreichte Dr. Allhoff eine Urkunde über die Verleihung des Titels ‚Angeldhengst‘ an H. F. Cnossen und Lauriner. Voraussetzung für diese Auszeichnung, die für sechs- und siebenjährige Hengste gegeben wird, sind eine Körnote von mind. 8,0 sowie eine Leistungsprüfung mit einer Mindestnote von 7.5.

Pferdekauf-Online hat den Betrieb eingestellt

(19.10.2019)

Seit zwei Wochen hat unser Kooperationspartner 'Pferdekauf-Online' seinen Betrieb eingestellt, so dass Pferdeanzeigen nicht weiter unter Verkauf erscheinen. Leider hat die Firma zunächst die Seite abgeschaltet und erst dann die Betriebsaufgabe bekannt gegeben.

 

Zukünftig werden Pferdeanzeigen unter Nachrichten erscheinen.

Stuten- und Fohlenschau am 3. August in Filsum

(04.08.2019)

Aufgrund der sinkenden Meldungen vor allem bei den Stuten wurde in diesem Jahr die Stuten- und Fohlenschau zusammengelegt. Am 3.8.2019 stellten sich auf der Anlage des Fahr- und Reitvereins Filsum zunächst die 4 gemeldeten Stuten den Richtern. Siegerstute wurde die 3jährige Synje Deern von Elixier aus der StSt Seute Deern von Tammo (Z. u. B.: Cornelia Metje, Wietze); diese Stute wurde als Sternstute ausgezeichnet, ebenso wie die Reservesiegerstute Pia von Eliet aus der Poulette von Wilhelm Tell aus der Zucht von Eiso Diddens, Krummhörn.  Der Vorführerpreis bei den Stuten ging an Alina van Dam, Bunde.

Zur anschließenden Fohlenschau stellten die Züchter in diesem Jahr 18 von 21 angemeldeten Fohlen vor. 4 Hengstfohlen zeigten sich im ersten Ring auf der Dreiecksbahn. 3 Hengstfohlen erhielten eine Prämie. Der erste Platz ging an Lauscher von Lino aus der StSt Scarlett von Erbe aus der Zucht der ZG Hermann u. Andreas Menke, Twist.  Dieses Fohlen wurde Gesamtsieger der Hengstfohlen. An zweiter Stelle rangierte Löwenzahn von PrH Lenard aus der Lavendel von Landor, gezogen von Tobias Schuh, Henau. An 3. Stelle zeigte sich das Fohlen Fargo von Frieso aus der StSt Luna von Brandt, Z. u. B.: Eiso Diddens, Krummhörn.

Der zweite Hengstring startete mit Lotto von PrH Lenard aus der StSt Pandora von PrH Gregor aus der Zucht von Jana Hastedt, Gnarrenburg; dieses Hengstfohlen wurde prämiert und Reservesieger der Hengstfohlen insgesamt. Eine weitere Prämie ging an Friesenfürst von Frieso aus der StSt Sonnenfürstin von PrH Landfürst aus der Zucht von Eiso Diddens, Krummhörn.

Bei den Stutfohlen zeigten sich 10 Fohlen in 2 Ringen, von denen 8 prämiert wurden. An die Spitze der Stutfohlen stellten die Richter ein Fohlen von Lenard aus der StSt Dirkje von Jannosch, Z. u. B.: Hotze Bonnema, NL-Grotegast. Reservesieger wurde ein Fohlen von Lino aus der Gondel von PrH Gregor, gezogen von Hermann Arens, Hoogstede. Die 3. Plätze sicherten sich Jacob Zwarteveen, NL-Niekerk mit dem Fohlen Zelda van’t Faan von PrH Lenard aus der StSt u. PrSt Sentana von Geronimo und die ZG Hermann u. Andreas Menke mit dem Fohlen Anabel von Lino aus der StSt Alida von PrH Gregor. Weitere Prämien gingen an Jessica Menke, Twist, mit ihrer Pia von Lino aus der Prinzessin von Pinkus, an Hinrich Poppinga, Moormerland, mit einem Fohlen von PrH Dedo aus der StSt Antine von Brandus, an Jan Groenewold, Neukamperfehn, mit einem weiteren Fohlen von PrH Dedo aus der Helena von Larix sowie an Stephanie Smid, Weener, mit einem Fohlen von PrH Dedo aus der Piera von PrH Europ.

 Als bester Vorführer der Fohlenschau wurde Johan Wielsma ausgezeichnet. 

Lenard ist Prämienhengst

(04.08.2019)

Der Siegerhengst der Körung 2016 Lenard erreichte mit 4 prämierten Fohlen bei der gestrigen Fohlenschau in Filsum die geforderte Zahl von 10 prämierten Nachkommen und wurde mit dem Prädikat Prämienhengst ausgezeichnet.

Deichfürst nach kurzer Deckzeit verendet

(10.12.2018)

Heute kam die Nachricht, dass der 2001 gekörte Hengst Deichfürst im Herbst verendet ist. Nach einer erfolgreichen Sportkarriere war er im April 2018 wieder im Hengstbuch I aktiviert worden. Er hat seitdem nur zwei Stuten gedeckt, von denen leider eine bereits verfohlt hat. Es steht allerdings Tiefgefriersperma bei einer sächsischen EU-Besamungstation zur Verfügung; mit Weitblick hat sein Besitzer Karsten Schnelle, Nobitz, Deichfürst noch rechtzeitig absamen lassen.

Hengstkörung 2018: 3 Hengste gekört

(26.11.2018)

Fünf Junghengste stellten sich am 24.11.2018 im Reitsporttouristik-Centrum in Großefehn-Timmel der Körkommission. Drei Hengst wurden schließlich gekört: Sieger wurde der 3jährige Erwin D von Eros D aus der Lenzi von Eichbaum , gezüchtet von Stephan Daut, Kittelsthal, im Besitz von Friedrich Burgath, Gevelsberg. Als Reservesieger wurde der gleichaltrige Lino von Lombardino aus der Fabel II von Epos aus der Zucht von Dietrich Matthes, Dermbach (Besitzer: ZG Hermann u. Andreas Menke, Twist) ausgezeichnet. Der 3. gekörte Hengst war der 3jährige Etzel von Eros D aus der Eugenia von Eugen aus der Zucht von Änne und Helen Stötzer, Ilmenau und im Besitz von Friedrich Burgath, Gevelsberg.


Bei der anschließenden Althengstpräsentation wurden insgesamt sechs Hengste und noch einmal vor dem Wagen und unter dem Sattel die frisch gekörten Hengste vorgestellt. Zunächst präsentierten sich folgende Hengste an der Hand: Dedo, Lauriner, Lenard, Lothar und Lucianuz. Der anschließende Schauteil begann mit der Vorstellung des Hengstes Lenard von der Station Zwarteveen aus Niekerk in den Niederlanden, geritten von Jikke Nottebomer. Danach folgte eine Dressur mit dem Hengst Laurin vor dem Spider, gefahren von der diesjährigen Vizejugendeuropameisterin Marie Tischer aus Neu-Isenburg. Im Anschluss präsentierte sich Lauriner unter dem Sattel, geritten von seiner Besitzerin Hinke Fiona Cnossen aus NL-Sint Nicolasgaa. Es folgte Dedo vor dem Wagen mit Hans-Hermann May, der ihn auch 2019 auf seiner Station in Fürstenau aufstellen wird. Gezeigt wurde dann der Hengst Lothar von der Hengststation Ahrens, Bad Fallingbostel, gefahren vom Matthias Ahrens. Friedrich Burgath hatte dann seine beiden frisch gekörten Hengste Erwin D und Etzel vor einen Landauer gespannt, gefolgt von einer Dressur unter dem Sattel mit dem ebenfalls neu gekörten Hengst Lino von der Station Menke. Die letzte Schaunummer, eine Mischung aus Dressur und Gelassenheitstraining, zeigten die Töchter Anja und Mia von Heinz Wittebrock, Ahaus, unter dem Sattel mit Lucianuz und einer Stute.

Lothar hat seine HLP mit guten Noten bestanden

(08.11.2018)

Der gekörte Hengst Lothar von Liber aus der Reduta von Nephryt (Züchterin und Besitzerin: Sybille Ahrens, Bad Fallingbostel) hat heute im Landgestüt Warendorf seine Stationsleistungsprüfung der Zuchtrichtung Fahren/Gelände mit der Gesamtnote 8,03 bestanden. Er punktete besonders mit der Note 9 in Umgänglichkeit und Verhalten und mit Noten von 8 und mehr in Lern- und Leistungsbereitschaft, Leistungsfähigkeit, Schritt und Fahranlage Geländefahren.

Foto zur Meldung: Lothar hat seine HLP mit guten Noten bestanden
Foto: Lothar hat seine HLP mit guten Noten bestanden

Bartus wurde abgemeldet und aus HB I ausgetragen

(28.10.2018)

Der letzte Bascal-Sohn (neben Brandt und Bolero) wurde von seinem Besitzer abgemeldet und nun aus dem Hengsbuch I ausgetragen. Er wurde 2011 aufgrund seiner Körung in Groningen anerkannt und stand 8 Jahre den Züchtern als Deckhengst zur Verfügung. Von ihm wurde in der gesamten Zeit allerdings nur 1 Fohlen registriert.

Prämienhengst Edino in den Ruhestand verabschiedet

(02.09.2018)

Einer der dienstältesten Hengste des Verbandes wurde jetzt abgemeldet und aus Hengstbuch I ausgetragen: der 21jährige Edino von Erbe aus der Espania von Gerit im Besitz von Edda Dallmann, Alfhausen. Der 2000 in Ihrhove mit der Gesamtnote 8 gekörte Hengst absolvierte 2001 in Moritzburg seine Leistungsprüfung (50-Tage-Test Reiten und Fahren) mit der Note 6,96. Er stand den Züchtern von 2000 bis heute zur Verfügung und brachte in der Zeit 41 Fohlen, von denen 60% prämiert worden sind.  

Foto zur Meldung: Prämienhengst Edino in den Ruhestand verabschiedet
Foto: Edino bei der Hengstpräsentation 2009 in Timmel unter dem Springreiter Mathias Kuhlmann

Fohlenschau 2018 in Filsum: Fohlen von Lenard, Leon und Dedo vorn

(12.08.2018)

Zur Fohlenschau in Filsum stellten die Züchter in diesem Jahr 13 von 15 angemeldeten Fohlen vor. Aufgrund des schlechten Wetters wurde die Schau ab dem 3. Ring in die Reithalle verlegt. 4 Hengstfohlen zeigten sich auf der Dreiecksbahn. Alle Hengstfohlen erhielten eine Prämie. Der erste Platz ging an L-B von Leon aus der Sternstute Boukje von Marengo aus der Zucht von ZG van den Berg & de Bruin, NL-Oosterhesselen.  Dieses Fohlen wurde damit Gesamtsieger der Hengstfohlen. An zweiter Stelle rangierte Darius von PrH Dedo aus der Aidabella von Joviaal, gezogen von Eiso Diddens, Krummhörn, Aidabella erreichte damit die geforderte Zahl von 5 prämierten Nachkommen und wurde mit dem Prädikat Prämienstute ausgezeichnet. An 3. Stelle zeigte sich ein Fohlen von PrH Gregor aus der Loni von Estephan, Z. u. B.: Bernhard Bickers, Engden. Ebenfalls prämiert wurde ein weiteres Fohlen von Dedo aus der Pantera von Lord II, Z. u. B.: Heinrich Wolters, Weener.

 

Bei den Stutfohlen zeigten sich 9 Fohlen in 2 Ringen, von denen 7 prämiert wurden. An die Spitze der Stutfohlen stellten die Richter ein Fohlen von Lenard aus der StSt Sentana von Geronimo Z. u. B.: Jacob Zwarteveen, NL-Niekerk. Mit diesem Fohlen Hilde van‘t Faan erreichte auch Sentana die notwendige Zahl von 5 prämierten Nachkommen und wurde daher mit dem Prädikat Prämienstute ausgezeichnet. Reservesieger wurde das Fohlen Primadonna von PrH Dedo aus der Pagode von Wilhelm Tell, gezogen von Eiso Diddens, Krummhörn. Den 3. Platz sicherte sich H. Bonnema, NL-Grootegast mit dem Fohlen Nikita von Lenard aus der StSt Dirkje von Jannosch. Dieter Kuhlemann, Westoverledingen, stellte auf Platz 4 das Fohlen Kekke von Aron aus der StSt Kaszmir von Begis vor. Den 5. Rang teilten sich die Fohlen Luna von PrH Gregor aus der StSt Lotte von Estephan, Z. u. B.: Bernhard Bickers, Engden, Laetitia von PrH Dedo aus der Lucretia von Larix, Z.: u. B.: Eiso Diddens, Krummhörn, und Paulina von Lenard aus der StSt Pandora von PrH Gregor, Z. u. B.: Jana Thobaben, Gnarrenburg.

 

Als beste Vorführerinnen wurden Alina van Dam und Imke Bußmann, Weener, ausgezeichnet. 

 

Stutenschau 2018

(03.06.2018)

Die Stutenschau 2018 fand am 26. Mai auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Filsum statt.

Vorgestellt wurden 7 Stuten der Jahrgänge 2003 bis 2015 sowie eine Stute zur Höherstufung. Die zur Aufnahme vorgestellten Stuten wurden alle in das Hauptstutbuch eingetragen.
Die Siegerstute stellte Mona Bernecker, Burgdorf, mit ihrer 6jährigen Rappstute Cara Lisa von PrH Der Alte Oldenburger aus der Sternstute Carlos Lisa von Carlos, Eros (Züchter: Hans-Herrmann May, Fürstenau); Reservesiegerin wurde 3jährige Andorra von Emsgraf aus der StSt Arabella von Archimedes, Astenik aus der Zucht und im Besitz von Eiso Diddens, Krummhörn. Beide Stuten wurden als Sternstuten prämiert. Mit dem Prädikat Sternstute wurden außerdem 4 weitere Stuten ausgezeichnet: die 15jährige Stute Basene v. Effekt a. d. Birra v. Lord I, Canton (Züchter: Gestüt Käfernburg, Arnstadt. Besitzer: ZG Hennrich u. Heinelt-Hennrich, Ochsenfurt), die 7jährige Antine von Brandus a.d. Artine v. Tammo, Herold (Züchter u. Besitzer: Hinrich Poppinga, Moormerland), die 5jährige Laura v. Lik a.d. Lorema v. Romeo, Lapis (Züchter: Ceslaw Paszynski, Lwowek Slaski (PL); Besitzerin Sybille Ahrens, Bad Fallingbostel) und die 3jährige Lerche v. Lester a.d. Liryka v. Trybun, Lapis (Züchterin u. Besitzerin Sybille Ahrens, Bad Fallingbostel).

Der Preis für die beste Präsentation ging an Alina van Damm, Bunde.

Leon aus Hengstbuch I ausgetragen

(02.05.2018)

Nach der Kastration wurde der gekörte Hengst Leon (letzter Luer I-Sohn aus der Lissi von Laurin) abgemeldet und aus dem Hengstbuch I ausgetragen. Er kann jetzt nach einer Rekonvaleszenzzeit seinen Ruhestand als Freizeitpferd geniessen.

Deichfürst wieder in Hengstbuch I aktiviert

(16.04.2018)

Der 20jährige Deichgraf-Sohn Deichfürst aus der Angeldstute Orsine von Friedo, Edelfalk, Urenkel der legendären Ondra, wurde 2001 in Ihrhove gekört und aktuell wieder in Hengstbuch I aktiviert. Bisher war er nicht im Deckeinsatz, steht aber jetzt Stutenbesitzern im Natursprung auf seiner Station im thüringischen Nobitz bei Karsten Schnelle zur Verfügung. Seine erfolgreiche Sportkarriere, die mit einem 2. Platz beim Bundeschampionat der Schweren Warmblüter 2003 mit seinem Züchter und Fahrer Christoph Günther begann, brachte ihm mit diversen Fahrern, an erster Stelle Sebastian Warneck, bis zur Klasse S eine Lebensgewinnsumme von über € 4000 ein. Seine Leistungsprüfung in Form des 50-Tage-Tests absolvierte er bereits 2001 in Moritzburg mit einem 5. Platz und einer Gesamtnote von 7,21.

Foto zur Meldung: Deichfürst wieder in Hengstbuch I aktiviert
Foto: Deichfürst nach seiner Körung 2001 in Ihrhove

Lucianuz steht als KB-Hengst zur Verfügung

(11.04.2018)

Ab sofort steht der Hengst Lucianuz als KB-Hengst zur Verfügung. Interessierte können sich an seinen Besitzer Heinz Wittebrock (Tel. 02561/86328, Mail heinz.wittebrock@gmx.de) wenden. Das Foto zeigt Lucianuz bei der Hengstpräsentation im November 2017 im Tandem zusammen mit einer Stute.

Foto zur Meldung: Lucianuz steht als KB-Hengst zur Verfügung
Foto: Lucianuz steht als KB-Hengst zur Verfügung

Tammo aus Hengstbuch I ausgetragen

(29.03.2018)

Der 22jährige Hengst Tammo (von Tamboerijn aus der Sonja von Epos), der lange Jahre bei der Arche Warder stationiert war, wurde verletzungsbedingt aus dem Hengstbuch I ausgetragen und steht somit für die Zucht nicht mehr zur Verfügung.

 

Foto zur Meldung: Tammo aus Hengstbuch I ausgetragen
Foto: Tammo 2004 mit seinem damaligen Besitzer Bernhard Hertema

Lik aus Hengstbuch I ausgetragen, Lothar neu eingetragen

(02.03.2018)

Gestern verendete wegen einer Clostridium botulinum-Vergiftung der Hengst Lik nach einer kurzen Zeit im Deckeinsatz. Heute wurde der dreijährige Rapphengst Lothar von Liber aus der Reduta von Nefryt aus der Zucht von Sybille Ahrens, Bad Fallingbostel, auf Antrag anerkannt; er war in diesem Jahr von der Vereniging Het Groninger Paard mit der Note 7,5 gekört worden und erfüllt alle Eintragungsvoraussetzungen für das Hengstbuch I. Z.Zt. ist er in den Niederlanden in der Besamung, kehrt aber bald in seine Heimat zurück und steht dann im Natursprung zur Verfügung.

Zur Klarstellung: Müssen Eigentümerwechsel in jedem Fall angezeigt werden?

(22.01.2018)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat aktuell Auslegungshinweise zur Durchführungsverordnung (EU) 2015/262 “Equidenpass-Verordnung, (DVO)“ (Stand 15.1.2018) veröffentlicht. Dort heißt es “Mit § 44a Absatz 2 Satz 2 ViehVerkV wurde die Rechtsgrundlage geschaffen, nach der ein Tierhalter einen Eigentümerwechsel der Equidenpass ausgebenden Stelle anzuzeigen hat. Die Equidenpass ausgebende Stelle dokumentiert dies in HI-Tier (technische Umsetzung seit 14.11.2011).Der jeweilige Tierhalter steht also in der „Bringschuld“ gegenüber der Equidenpass ausgebenden Stelle und ist gemäß Artikel 27 Absatz 1 Buchstabe d der DVO verpflichtet, die Angaben zum Eigentümer im Equidenpass auf dem aktuellen Stand zu halten. Die zuständige Equidenpass ausgebende Stelle steht nicht in der „Holpflicht“. Insoweit entsteht auch keine zusätzliche Kostenbelastung für die zuständige Equidenpass ausgebende Stelle, auch dann nicht, wenn es sich um Equiden aus anderen MS oder Drittländern handelt. Sobald ein Equidenpass in HI-Tier hinterlegt ist, sind sämtliche Eigentümerwechsel durch die zuständige Equidenpass ausgebende Stelle in HI-Tier einzutragen.

Ausnahmen: Für vor dem 01.07.2009 geborene Equiden, die gemäß den zu dem Zeitpunkt ihrer Geburt geltenden Vorgaben identifiziert wurden und für die kein Datensatz in HI-Tier vorhanden ist, entfällt die o. g. Verpflichtung.“

 

Also im Klartext bedeutet das, dass Eigentümerwechsel von Ostfriesen/Alt-Oldenburgern ausschließlich durch unseren Verband dokumentiert werden dürfen; auch die bei Eintragung von Sportpferden bisher übliche Dokumentation durch die Reiterliche Vereinigung (FN) ist nicht mehr möglich, da die FN unsere Pferde betreffend keine Berechtigung für HI-Tier hat.

 

Die gesamten Auslegungshinweise können unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Tier/Tiergesundheit/Einhuferkennzeichnung_Auslegungshinweise.html

Sporterfolge 2017 – Wieder dieselben Verdächtigen

(11.12.2017)

Auch 2017 waren Fabienne, Cornelia und Fred Weber aus Frankfurt die erfolgreichsten Pferdesportler mit Ostfriesen/Alt-Oldenburgern; sie erzielten eine Jahresgewinnsumme von über € 1000 mit den Pferden Empire von Elvis aus der Hessenstute Ginger (aus der Zucht von Mutter Cornelia) gefahren von Fabienne, Fred und Cornelia Weber, Kara-Mia von Elvis aus der Klarissa gefahren von Cornelia und Fred Weber und Temptation von Tamboerijn aus der Tina gefahren von Cornelia Weber (beide aus der Zucht der Fam. Bernhard Hertema, Bunde). Insgesamt summieren sich die Erfolge dieser Pferde und Fahrer auf eine Lebensgewinnsumme von über € 15.000. Knapp € 7000 Lebensgewinnsumme mit 4 selbstgezogenen Pferden erreichte Astrid Botterbrodt-Weilage aus Osterholz-Scharmbek, die 2017 mit einer Jahresgewinnsumme von € 1139 mit Lancano von Landor aus der Eire, Eltana von Elixier aus der Eire, Lancana von Landor aus der Eire und Landino von Landor aus der Eika den 2. Platz einnahm. Dritte wurde Anja Brockfeld aus Badbergen mit den Vollbrüdern Galahad’s Jack und Galahad’s Sam von Gregor aus der Janka (Züchter Andreas Menke Twist) im Einspänner mit einer Jahresgewinnsumme von zusammen € 1070.

Den 4. Platz belegten die im Dressur- und Fahrsport erfolgreichen Tecklenburger Bernadette Herzog und Dietmar Hegekötter mit den Edinosöhnen aus der Zucht von Edda Dallmann, Bramsche, Eddy aus der Romy und Elmo aus der Betty mit einer JGS von über €1000. Diesmal den 5. Rang erreichte Franz-Josef May aus Selm mit dem Wallach Jeton von Der Alte Oldenburger aus der Pantera (Züchter Heinrich Wolters, Weener) knapp gefolgt von Benedikt Hövelmann aus Havixbeck mit Geronimo Keep Cool von Graf Oldenburg aus der Adora gezogen von Hinrich Poppinga aus Moormerland mit einer JGS von knapp € 400 und einer beachtlichen LGS von über € 4000.

Weitere 17 Pferdesportler erzielten mit Ostfriesen/Alt-Oldenburgern 2017 Gewinnsummen zwischen € 15 und € 311, von denen 6 im Dressur-, 6 im Spring- und 12 im Fahrtsport erfolgreich waren; einige Pferde waren dabei in mehreren Disziplinen unterwegs. Die höchste Lebensgewinnsumme der Verbandspferde von € 10.678 des Wallachs Gilbert von Geronimo aus der Hera (Züchter R. Rosenboom) konnte bisher noch nicht eingeholt werden.

Hengstkörung 2017: Drei Hengste gekört

(20.11.2017)

Fünf Junghengste stellten sich am 18.11.2017 im Reitsporttouristik-Centrum in Großefehn-Timmel der Körkommission. Drei Hengst wurden schließlich gekört: Sieger wurde der 4jährige Laurin von Lotus aus der Sally von Epomeo , gezüchtet von Christoph Heinrich, Zwickau, im Besitz von Dr. Susanne Wagner, Mahlow. Als Reservesieger wurde der 2,5jährige Ecki D von Eckermann aus der Fee von Erlwein aus der Zucht von Stephan Daut, Kittelsthal (Besitzer: Tom Brodersen, Garz) ausgezeichnet. Der 3. gekörte Hengst war der gleichaltrige Elyas von Elbgraf aus der Biene von Celsius aus der Zucht von Friedrich-Wilhelm Lagemann, Witten.


Bei der anschließenden Althengstpräsentation wurden insgesamt zehn Hengste vorgestellt. Zunächst präsentierten sich folgende Hengste an der Hand: Dedo, Ede, Emir, Last-Lord, Lauriner, Lenard, Lik, Lucianuz und Mozart. Der anschließende Schauteil begann mit der Vorstellung des frisch gekörten Hengstes Laurin, im Sattel seine Besitzerin Dr. Susanne Wagner. Danach wurde Lucianuz als Vorderpferd mit einer Stute in Tandemanspannung gefahren von seinem Besitzer Heinz Wittebrock, Ahaus, gezeigt. Es folgte Dedo (Z. u. B.: Heinrich Wolters, Weener) vor dem Wagen mit Hans-Hermann May, der ihn 2018 auf seiner Station aufstellen wird. Jikke Nottebomer stellte dann den Körungssieger vom letzten Jahr Lenard (Z.: Georg Lichthorn, Kamenz; B.: Jacob Zwarteveen, NL-Niekerk) unter dem Sattel vor. Erstmals öffentlich gezeigt wurde dann er Hengst Lik von der Hengststation Ahrens, Bad Fallingbostel, gefahren vom jüngsten Sohn Lewin Ahrens. Danach folgte Emir von der Station Meier, Langenhagen, unter dem Sattel vorgestellt von Anna Menge. Hans-Hermann May fuhr dann den auf seiner Station aufgestellten Hengst Ede aus dem Besitz von Dick van den Berg, NL-Oosterhesselen, gefolgt von Lauriner, geritten von seiner Besitzerin Hinke Fiona Cnossen aus NL-Sint Nicolasgaa. Die letzte Schaunummer, eine Mischung aus Dressur und Springen, zeigte Tjeda Freese mit Last-Lord von der Hengststation Naatjes.

Ostfriesen/Alt-Oldenburger in Moritzburg erfolgreich

(20.08.2017)

Der 7jährige Wallach Jeton von dem PrH Der Alte Oldenburger a.d. StSt und PrSt Pantera von Lord II aus der Zucht von Heinrich Wolters, Weener, konnte seine Sportkarriere mit seinem Besitzer und Fahrer Franz-Josef May weiter ausbauen: die beiden erreichten am vergangenen Wochenende in Moritzburg beim Finale der Eignungsprüfung für Fahrpferde Kl. M (Bundeschampionat für 6.-7. Jährige Schwere Warmblüter) den 3. Platz. Im Vorjahr kam Jeton bei der gleichen Prüfung auf den 4. Platz; außerdem wurde er bereits bei 2 internationalen Einspännerprüfungen 2016 in Dillenburg und 2017 in Wettringen platziert. (Fotos von Brit Placzek)

Einen weiteren Erfolg am letzten Wochenende konnte die Halbschwester von Jeton, Cara Lisa von dem PrH Der Alte Oldenburger aus der StSt Carlos‘ Lisa von Carlos verbuchen (Z: Hans-Hermann May, Fürstenau B: Mona Bernecker, Burgdorf): mit Ulrich Altekruse an den Leinen wurde sie 5. beim Kleinen Finale des Bundeschampionats der Schweren Warmblüter in Moritzburg. Für die erst 5jährige Stute war diese Prüfung ihr 4. Turniereinsatz.

Dedo ist Prämienhengst

(13.08.2017)

Nach nur 2 Jahren im Deckgeschäft verfügt Dedo über 10 prämierte von insgesamt 14 Fohlen, so dass ihm der Titel 'Prämienhengst' verliehen wurde.

Foto zur Meldung: Dedo ist Prämienhengst
Foto: Dedo ist Prämienhengst

Fohlenschau 2017: Fohlen von Dedo, Earl und Lenard auf den ersten Plätzen

(12.08.2017)

Bei der diesjährigen Fohlenschau am 12.8.2017 in Filsum stellten sich 18 von 23 angemeldeten Fohlen den Richtern. Sieger bei den Stuten wurde Hannah van’t Faan von Lenard aus der Sternstute Sentana von Geronimo aus der Zucht von Jacob Zwarteveen, NL-Niekerk, Reservesieger wurde das Stutfohlen von Earl aus der Hilke von Lord II (Züchter und Besitzer Heinrich Wolters, Weener). Bei den Hengsten erreichte DaVinci von Dedo aus der Pagode von Wilhelm Tell (Züchter und Besitzer Eiso Diddens, Krummhörn) den ersten Platz, gefolgt von Damiro von Dedo aus der Sternstute Sonnenfürstin von PrH Landfürst (Züchter und Besitzer Eiso Diddens, Krummhörn). Der Preis für die beste Vorstellung ging an Alina van Dam, Bunde.

Insgesamt waren alle vorgestellten Fohlen sehr gut herausgebracht und zeigten fast durchweg schwungvolle Bewegungen bei typvollem Ausdruck. Neben den Siegerfohlen wurden daher auch weitere 11 Fohlen mit einer Prämie ausgezeichnet, wobei auch die nichtprämierten Fohlen nur knapp die notwendige Punktzahl verpassten. Zusammenfassend konnte man von einem erfreulich gelungenen Fohlenjahrgang 2017 sprechen. (Fotos von Benita von Lemm und Lothar Berens)

Stutenschau 2017

(22.05.2017)

Die Stutenschau 2017 fand am 20. Mai auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Filsum statt.

Vorgestellt wurden neun Stuten der Jahrgänge 2009 bis 2014 sowie eine Stute zur Höherstufung. Von den neun Stuten wurden fünf in das Hauptstutbuch , vier Stuten in das Stutbuch eingetragen.

Die Siegerstute stellte Cornelia Nannen, Friedeburg, mit ihrer 4jährigen Schimmelstute Wilma von Ellington aus der Winifred von Indygo, Gero (Züchter: Martin Matka, Crostwitz); Reservesiegerin wurde 8jährige Alida von PrH Gregor aus der PrSt Asja von Epos, Ortwin aus der Zucht von Harald Steck, Südbrookmerland,  und im Besitz der Zuchtgemeinschaft Pferdehof Menke aus Twist. Beide Stuten wurden als Sternstuten prämiert. Mit dem Prädikat Sternstute wurden außerdem die 6jährige Stute Dörte v. Last-Lord a. d. Dorina v. Fortissimo, Jumbo (Züchterin: Tea Naatjes, Moormerland; Besitzer: Dieter Kuhlemann, Westoverledingen) und die 4jährige Grethe (Züchter: Willrich Mennenga, Krummhörn; Besitzerin: Vanessa Willms, Krummhörn) ausgezeichnet.

Der Preis für die beste Präsentation ging an Wilko Sonnenberg, Bunde.

Foto zur Meldung: Stutenschau 2017
Foto: Stutenschau 2017

Earl steht für die Zucht nicht mehr zur Verfügung

(23.02.2017)

Der gekörte Hengst Earl wurde kastriert und aus dem Hengstbuch I ausgetragen. Er hat im Deckzeitraum von 2013 bis 2015 8 Fohlen gebracht, von denen 2 auf Zuchtveranstaltungen vorgestellt und prämiert wurden. Er wird demnächst im Fahrsport seine Aufgabe finden.

Lauriner und Bartus können 2017 gepachtet werden

(18.02.2017)

Der Hengst Lauriner wird von seiner Besitzerin für 2017 zur Pacht angeboten. Lauriner hat seine Leistungsprüfung in Warendorf mit der Note 7,5 absolviert und wurde bereits erfolgreich auf Fahrturnieren in den Niederlanden in der dortigen Klasse L vorgestellt. Wer Interesse hat, kann sich an H.F. Cnossen unter folgender Mailadresse wenden:  cnoss065@planet.nl.

 

Ebenso für 2017 zu pachten ist der Hengst Bartus; Interessenten können sich beim Besitzer J. Zwarteveen melden: jacobz@xs4all.nl.

Johann de Pottere-Preis 2017 ausgeschrieben

(01.02.2017)

Der pferdebegeisterte Auricher Johann de Pottere hat in seinem Testament verfügt, dass die Ostfriesische Landschaft mit seinem Vermögen eine Stiftung gründet, deren Erträge der ostfriesischen Pferdezucht und dem ostfriesischen Pferdesport zu Gute kommen sollen.
Daher schreibt die Johann de Pottere-Stiftung für das Jahr 2017 wieder Zuwendungen als


                                     Johann de Pottere-Preis


aus.

 

Begründete Vorschläge für die Preisverleihung können bis zum 31. März eines Jahres von anerkannten Zuchtverbänden und -vereinen sowie von Pferdesportvereinen, soweit sie eingetragene Vereine sind, bei der Ostfriesischen Landschaft eingereicht werden.
Voraussetzung ist, dass der Preisempfänger seinen Wohnsitz in Ostfriesland hat oder sich mit der ostfriesischen Pferdezucht befasst. Die Johann de Pottere-Stiftung legt besonderen Wert auf die Nachwuchsförderung im Pferdesport.
Das Landschaftskollegium der Ostfriesischen Landschaft entscheidet in nichtöffentlicher Sitzung über die Zuwendungen. Begründungen für die Zustimmung oder Ablehnung von Vorschlägen werden nicht gegeben. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

 

Die Preisverleihung soll auf einer Veranstaltung des vorschlagenden Verbandes/Vereines erfolgen.

 

Aurich, im Februar 2017

 

Ostfriesische Landschaft
Georgswall 1 - 5
26603 Aurich

Ostfriesen/Alt-Oldenburger auch 2016 wieder im Sport erfolgreich

(22.12.2016)

Die Familie Weber aus Frankfurt waren 2016 die erfolgreichsten Pferdesportler mit Ostfriesen/Alt-Oldenburgern; sie erzielten eine Jahresgewinnsumme von knapp € 2000 mit den Pferden Empire von Elvis aus der Hessenstute Ginger (aus der Zucht von Mutter Cornelia) gefahren von Katharina und Fabienne Weber, Kara-Mia von Elvis aus der Klarissa gefahren von Katharina, Fabienne und Vater Fred Weber und Temptation von Tamboerijn aus der Tina gefahren von Fred Weber (beide aus der Zucht von Fam. Bernhard Hertema, Bunde). Insgesamt summieren sich die Erfolge der Pferde und Fahrer auf eine Lebensgewinnsumme von € 14.144. Knapp € 6000 Lebensgewinnsumme mit 4 selbstgezogenen Pferden erreichte Astrid Botterbrodt-Weilage aus Osterholz-Scharmbek, die 2016 mit einer Jahresgewinnsumme von € 1035 mit Lancano von Landor aus der Eire und Eltana von Elixier aus der Eire den 2. Platz einnahm. Dritte wurde Eva-Maria Telaar aus Marl mit dem Wallach Boss jr. von Brandt aus der Eugenie (Züchter Bontje Wallis, Leezdorf) im Zweispänner mit einer JGS von € 871; Boss jr. gehört mit einer LGS von € 7935 zu den erfolgreichsten Pferden des Verbands.

 

Anja Brockfeld aus Badbergen folgt mit den Vollbrüdern Galahad’s Jack und Galahad’s Sam von Gregor aus der Janka (Züchter Andreas Menke Twist) im Einspänner mit einer Jahresgewinnsumme von € 755. Der 5. ist Benedikt Hövelmann aus Havixbeck mit Geronimo Keep Cool von Graf Oldenburg aus der Adora gezogen von Hinrich Poppinga aus Moormerland mit einer JGS von € 405 und einer beachtlichen LGS von € 3766. Im Dressur- und Fahrsport erfolgreich war Bernadette Herzog aus Tecklenburg mit den Edinosöhnen aus der Zucht von Edda Dallmann, Bramsche, Eddy aus der Romy und Elmo aus der Betty mit einer JGS von über €500, gefolgt von dem Bundeschampionatsteilnehmer und Neustarter Jeton von Der Alte Oldenburger aus der Pantera (Züchter Heinrich Wolters, Weener), der mit seinem Besitzer Franz-Josef May aus Selm den 4. Platz bei den 5.-6.jährigen Pferden in Moritzburg und eine Jahresgewinnsumme von € 220 erreichte.

 

Weitere 20 Pferdesportler erzielten 2016 Gewinnsummen zwischen € 5 und € 188, von denen 10 im Dressur-, 7 im Spring- und 7 im Fahrtsport erfolgreich waren; einige Pferde waren dabei in mehreren Disziplinen unterwegs. Die höchste Lebensgewinnsumme der Verbandspferde von € 10.678 verdiente immer noch der legendäre Gilbert von Geronimo aus der Hera (Züchter R. Rosenboom), der mit seinem Fahrer Dieter Lauterbach zweimal Deutscher Meister der Einspänner wurde und von 2000 bis 2009 36 erste Plätze in S-Fahrturnieren summieren konnte.

Änderungen im Hengstverteilungsplan

(20.12.2016)

Ab dem 1.1.2017 gibt es Änderungen im Hengstverteilungsplan. Die Hengste De Brego und De Fokko wurden zum Jahresende abgemeldet und aus dem Hengstbuch II ausgetragen. Der Prämienhengst Edelfalk wurde zum Ende des Jahres in den Ruhestand verabschiedet und aus dem Hengstbuch I ausgetragen. Neu aufgenommen in Hengstbuch I wurde zum Jahreswechsel der gekörte, schlesische Hengst Lik; Lik hat 2009 seine Eigenleistungsprüfung in Form des 60-Tage-Tests Fahren in Ksiaz absolviert. 

Foto zur Meldung: Änderungen im Hengstverteilungsplan
Foto: Hengst Lik

Hengstkörung 2016: drei Hengste gekört

(20.11.2016)

Vier Junghengste stellten sich am 19.11.2016 im Reitsporttouristik-Centrum in Großefehn-Timmel der Körkommission. Drei Hengst wurde schließlich gekört und in das Hengstbuch I eingetragen: Sieger wurde der imposante, großrahmige Hengst Lenard von Ludwig a.d. Bianka v. Ellington aus der Zucht von Georg Lichthorn, Kamenz, und im Besitz von Jacob Zwarteveen, Niekerk (NL), Reservesieger wurde der sehr gut entwickelte und für sein jugendliches Alter sehr ausgeglichene von Dietrich Matthes, Dermbach, gezüchtete 2,5jährige Hengst Erik v. Elitär a d. Fabel II v. Epos. Der dritte gekörte Hengst war der dreijährige Schimmel Lucianuz von Ludwig a.d. Freia von Indygo aus der Zucht von Georg Lichthorn, Kamenz (Besitzer Heinz Wittebrock, Ahaus).


Zur anschließenden Althengstpräsentation waren 6 Hengste nach Ostfriesland gekommen. Zunächst wurden die Hengste Mozart,  Gregor, Lauriner, Esprit, Emir und Last Lord an der Hand präsentiert und von Kirsten Erwentraut kommentiert. Der anschließende Schauteil bestand aus der Vorstellung der beiden Hengste Esprit und Emir von der Deckstation Meier in Langenhagen; Esprit wurde gefahren von Henrika Schüttemeyer aus Bohmte, Emir wurde von Anna Menge aus Langenhagen geritten. Weitere Hengste waren Lauriner, vor der Kutsche vorgestellt von seiner Besitzerin H.F. Cnossen aus Sint Nicolaasga (NL) an den Leinen und Last Lord (Besitzerin Tea Naatjes, Moormerland) geritten von Tjeda Freese aus Moormerland. Ein besonderes Highlight  der Schau war der gemeinsame Auftritt des Hengstes Gregor , von seinem Besitzer Andreas Menke unter dem Sattel vorgestellt, und seines Sohnes Gustavsson S aus der Zucht von Harald Steck, Südbrookmerland, und im Besitz von Guido Pleie, Riesenbeck. Der Wallach Gustavsson S, der im letzten Jahr für das Bundeschampionat der Schweren Warmblüter qualifiziert und auch bereits in Dressurprüfungen der Klasse A platziert war, wurde von seiner Reitausbilderin Alina Poggemann geritten. Zum Schluss trat dann noch der Siegerhengst der Körung 2016 Lenard auf, unter dem Sattel vorgestellt von Jikke Notebomer.

Fohlenschau 2016

(14.08.2016)

Fohlen von Dedo, Eliet und Cadett auf den ersten Plätzen!

Am 13. August trafen sich die Züchter in Filsum zur Fohlenschau. 14 Fohlen (5 Hengstfohlen, 9 Stutfohlen) von 21 gemeldeten Fohlen stellten sich dem Richtergremium. Die Fohlen stammten von 7 Hengsten ab, von denen Eliet mit fünf Fohlen den größten Anteil hatte. Die Hälfte der vorgestellten Fohlen konnten prämiert werden.

 

Sieger der Hengstfohlen wurde ein im Mai geborenes Fohlen von Eliet a. d. Geelke v. Epos, gezogen von I. Meyeraan aus Krummhörn. Als Reservesieger wurde ein Fohlen von Dedo a. d. Grittje v. Edelfalk, Züchter G. Löffler, Schwanewede, ausgewählt.
Bei den Stutfohlen ging der Sieg an ein Fohlen von Cadett a. d. Annett v. Episkop, Züchter ist W. Addicks aus Lemwerder. Reservesieger wurde das Stutfohlen von Dedo a. d. Piera v. Europ, gezogen von S. Smid, Weener.

 

Der Preis für die beste Präsentaton ging an Ingo Wolters aus Weener.

Foto zur Meldung: Fohlenschau 2016
Foto: Fohlenschau 2016

Stutenschau 2016

(30.05.2016)

Die diesjährige Stutenschau fand am 28. Mai auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Filsum statt.

Vorgestellt wurden sieben Stuten der Jahrgänge 2003 bis 2013. Von den sieben Stuten erreichten sechs Stuten das Hauptstutbuch, eine Stute wurde auf Grund von Abstammungseinschränkungen in das Vorbuch II eingetragen.

Die Siegerstute stellte die Zuchtgemeinschaft Pferdehof Menke aus Twist mit der Vollschwester v. PrH Gregor, der 13jährigen Wenke v. Gordon a. d. Wella v. Epos (Züchter: D. Matthes, Dermbach); Reservesiegerin wurde die 3jährige Livana v. Mozart a. d. Lissi v. Bazalt (Züchter und Besitzer: H.-J. Bartels, Bispingen). Beide Stuten wurden als Sternstuten prämiert. Mit dem Prädikat Sternstute wurden außerdem die 5jährige Stute Sonja v. Frieso a. d. Sonne v. Europ (Züchter und Besitzer: D. Vahlbusch, Scheden) und die 7jährige Fenja (Züchterin und Besitzerin: Tea Naatjes, Moormerland) ausgezeichnet.

Der Preis für die beste Präsentation ging an Christoph Gebbeken, Twist.

Foto zur Meldung: Stutenschau 2016
Foto: Stutenschau 2016

Hengstkörung 2015: Sohn von Landor gekört

(23.11.2015)

Zwei Junghengste stellten sich am 21.11.2015 im Reitsporttouristik-Centrum in Großefehn-Timmel der Körkommission. Ein Hengst wurde schließlich gekört: Sieger wurde damit der sehr gut entwickelte und für sein jugendliches Alter sehr ausgeglichene und umgängliche , von Uwe Grave, Fürstenau, gezüchtete und in seinem Besitz stehende 3jährige Hengst Landor G v. Landor a. d. Sonja v. Brandt.

 

Bei der anschließenden Althengstpräsentation wurden insgesamt neun Hengste vorgestellt. Zunächst präsentierten sich folgende Hengste an der Hand: Ede, Eckstein, Idano, Earl, Emir, Esprit, Dedo, Mozart und Lauriner.

 

Der anschließende Schauteil begann mit der Vorstellung des frisch gekörten Hengstes Landor G vor der Kutsche, souverän an den Leinen Hans-Hermann May, Fürstenau, der auch den Hengst für die Körung vorbereitet hatte. Es folgten Esprit und Emir von der Hengststation Meier, Langenhagen, geritten von Yvonne Gähler aus Holm und Jennifer Thies aus Langenhagen. Hans-Hermann May fuhr dann den im letzten Jahr gekörten Hengste Dedo aus der Zucht von Heinrich Wolters, Weener.

 

Ein Höhepunkt der Schau war die folgende Präsentation des Hengstes Ede als Piratenschiff Black Pearl in einem Schaubild unter dem Titel und mit der Musik von ‚Fluch der Karibik‘; eine hochkarätige, international zusammengesetzte Voltigiergruppe unter der Leitung von Elke Schelp-Lensing, Schöppingen, zeigte spektakulären Voltigiersport mit dem unerschütterten, imposanten Hengst Ede aus dem Besitz von Dick van den Berg, NL-Noordwolde.(Video dieser Vorstellung in unserer Rubrik »Videos)

 

Es folgte Eckstein (Züchter und Besitzer Heinz Eiken, Niederlangen) und Idano von der Hengststation Meier mit Jennifer Thies. Zwischendurch zeigte Earl vor dem Spider seine erfreuliche Bewegungsdynamik, professionell herausgefahren von Hans-Hermann May. Zum Schluss traten dann noch die drei Hengste der Deckstation Meier auf, geritten von Jennifer Thies, Yvonne Gähler und Sabine Strangmann.

Foto zur Meldung: Hengstkörung 2015: Sohn von Landor gekört
Foto: Hengstkörung 2015: Sohn von Landor gekört

Gregor ist Prämienhengst

(15.08.2015)

Bei der Fohlenschau 2015 wurde ein Fohlen von Gregor aus der Larissa prämiert. Damit hat Gregor die notwendige Zahl von 10 prämierten Nachkommen erreicht, so dass er jetzt das Prädikat 'Prämienhengst' verliehen bekommen hat.

Fohlenschau 2015

(14.08.2015)

Siegerfohlen von Ernesto M und Eliet, Reservesieger von Eros D und Earl

Bei der diesjährigen Fohlenschau am 08.08.2015 auf der Anlage des Fahr- und Reitvereins Filsum stellten sich 17 von 24 angemeldeten Fohlen der Kommission.

Sieger bei den Stutfohlen wurde das Fohlen von Eliet aus der Sternstute Geelke v. Epos aus der Zucht von Ina Meyeraan, Krummhörn, als Reservesieger wurde das Stutfohlen Texophia v. Eros D aus der Sternstute Texilana v. Graf Oldenburg (Züchter und Besitzer Ernst-B. Hedden, Menslage) ausgewählt.

Bei den Hengsten erreichte ein Fohlen von Ernesto M aus der Olympicfire v. Der Alte Oldenburger (Züchter und Besitzer Werner Purk-Wiegmann, Löningen) den ersten Platz, gefolgt von dem Hengstfohlen von Earl aus der Sternstute Pandora v. Gregor (Züchter Manfred Reker, Spelle, und Besitzer Jana Thobaben, Gnarrenburg) als Reservesieger.

Der Preis für die beste Vorstellung ging an Johan Elsma, Oldekerk (NL), der abgesehen von seiner professionellen Präsentation ein enormes Laufpensum hinter sich brachte, da er gleich mehrere Züchter bei der Vorstellung ihrer Fohlen unterstützte.

Foto zur Meldung: Fohlenschau 2015
Foto: Fohlenschau 2015

Stutenschau 2015

(19.06.2015)

Die diesjährige Stutenschau fand am 13. Juni 2015 auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Filsum statt. Bedingt durch einige kurzfristige Ausfälle wurden nur sechs Stuten vorgestellt.

An die erste Stelle rangierten die Richter die neunjährige Fuchsstute Sonnenfürstin v. PrH Landfürst a. d. Ang.St. u. Pr.St. Saffine v. Vagand, gezogen von der Erbengemeinschaft Hertema, Bunde und im Besitz von Eiso Diddens, Krummhörn. Diese Stute wurde als Sternstute prämiert.


Zur Reservesieger- und Sternstute wurde Walina, geboren 2007, erkoren. Walina stammt ab von Emsgraf a. d. Wanja v. Wingolf II, gezogen von Helfried Ubben, Uplengen und im Besitz sowie vorgestellt von Helle Barwick, Seevetal.

Hinrich Poppinga, Moormerland, stellte aus seiner Zucht die fünfjährige Stute Adora v. Joviaal a. d. St.St. Adora v. Herold vor. Ebenfalls von Eiso Diddens wurde die sechsjährige Fuchsstute Poulette v. Wilhelm Tell a. d. St.St. Paula v. Heineke, gezogen von Hubert Thediek, Fürstenau, vorgestellt.

Bei den Dreijährigen zeigte Sandra Schröder aus Porta Westfalica die von Thomas Klinggraff, Moormerland, gezogene Venja v. Pr.H. Bolero a. d. St.St u. Pr.St. Vanessa v. Eichbaum vor. Von Heinrich Marschewski, Agathenburg, wurde Deike v. Halat a. d. St.St. Dunja v. Hutor vorgestellt. Abgesehen von Adora, die aufgrund ihres im Hengstbuch II eingetragenen Vaters ins Stutbuch kam, wurden die übrigen Stuten alle in das Hauptstutbuch eingetragen.

Der Preis für die beste Präsentation wurde Uwe Peters aus Neukamperfehn verliehen.

Foto zur Meldung: Stutenschau 2015
Foto: Stutenschau 2015

Hengstkörung 2014: Zwei Hengste gekört

(18.11.2014)

Sechs Junghengste stellten sich am 15.11.2014 im Reitsporttouristik-Centrum in Großefehn-Timmel der Körkommission. Zwei Hengste wurden schließlich gekört: Sieger wurde der von Stephan Daut, Kittelsthal, gezüchtete und in seinem Besitz stehende 3jährige Hengst Lauriner v. Laurin a. d. Fee v. Erlwein, Reservesieger wurde der 3jährige Hengst Dedo v. Der Alte Oldenburger a. d. Hilke v. Lord II, gezüchtet und im Besitz von Heinrich Wolters.

 

Bei der anschließenden Hengstparade wurden fünf Althengste vorgestellt. Überschattet wurde die Parade am Ende durch einen Unfall, bei dem ein Hengst beim Ausreiten aus der Halle mit einer Kutsche kollidierte; glücklicherweise kamen alle Beteiligten relativ glimpflich davon.

Foto zur Meldung: Hengstkörung 2014: Zwei Hengste gekört
Foto: Hengstkörung 2014: Zwei Hengste gekört

7. Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg

(13.09.2014)

Am 31. August 2014 fand zum 7. Mal im Museumsdorf Cloppenburg der Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes statt.


Rund 7000 Besucher konnten sich von der Gelassenheit und Vielseitigkeit der Ostfriesen und Alt-Oldenburger überzeugen. Bei der offiziellen Eröffnung mit einem Grußwort der Ostfriesischen Landschaft und einer Begrüßung durch den Museumsdirektor Prof. Meiners wurde dem Zuchtverband der diesjährige Johann de Pottere-Preis durch den Landschaftsrat Helmut Markus verliehen. Der langjährige Kommentator der Veranstaltung, Bernt Strenge, stellte alle Teilnehmer vor und kommentierte ihre Pferde bzw. Gespanne.

 

Mit den Reiterinnen der Polizeireiterstaffel Hannover, Oberkommissarin Sentis und Kommissarin Brodtmann, begannen die Vorführungen auf der Wiese bei der Bockwindmühle. Die Polizeireiter waren der Publikumsmagnet mit ihrer sehr spannenden Präsentation der Ausbildungselemente: Fahnen, Bälle, Planen, Feuer und sogar Schüsse ließen die beiden Ostfriesen/Alt-Oldenburger Dienstpferde Excalibur und Galahad völlig unbeeindruckt. Zum Ausdruck kam aber vor allem die auf Vertrauen basierende, pferdegerechte Ausbildung bei der Staffel.

 

Im nächsten Programmpunkt präsentierten sich Ostfriesen/Alt-Oldenburger unter dem Sattel und am langen Zügel, fachkundig kommentiert von Kirsten Erwentraut vom Carlshof in Jade: die Reiterinnen Susanne Prenzel aus Bruchhausen-Vilsen mit ihrem Wallach Theodor, seit 10 Jahren dabei, und Alicia May mit der Stute Hummel vom Carlshof in Jade zeigten mit verschiedenen Dressurlektionen die besondere Rittigkeit der Ostfriesen/ Alt-Oldenburger Pferde. Ein Pas de deux der Schwestern Gisa und Marit Hedden aus Menslage mit ihren Stuten Texira und Texilana krönte die Reitvorführung.

 

Karina Schlobohm aus Grasberg folgte dann mit einer Präsentation ihres gekörten Hengstes Ervin am langen Zügel. Sybille Ahrens aus Bad Fallingbostel war bei der Eröffnung mit ihrem Hengst Rozmaryn unter dem Sattel dabei, musste jedoch wegen eines gesundheitlichen Problems die Veranstaltung verlassen. Alle Präsentationen wurden am Nachmittag mit großem Zuschauerinteresse wiederholt.

 

Ebenso viel beachtet präsentierte sich das Gespann von Heinrich Marschewski aus Agathenburg mit seiner Vorstellung landwirtschaftlicher Arbeiten: Heinrich Marschewski führte erst das Pflügen und am Nachmittag das Eggen mit den Pferden vor, wobei er viele Fragen der Zuschauer zu beantworten hatte. Nach erfolgter Arbeit spannte er seine Wallache vor seinen 100 Jahre alten Jagdwagen und fuhr bis zum Ende der Veranstaltung Zuschauer durch das Museumsdorf.

 

Diese kostenlosen Kutschfahrten durch das Museumsdorf waren ein beliebtes Highlight bei den Besuchern. Neben dem Gespann von Heinrich Marschewski waren weitere Gespanne mit unterschiedlichen Kutschen den ganzen Tag im Einsatz, um an den Haltepunkten immer wieder neue Passagiere aufzunehmen. Werner Addicks aus Lemwerder, der bisher als einziger an allen 7 Pferdetagen teilgenommen hat, Günter Stolle aus Hude und Focke Franzen aus Uplengen hatten ihre Pferde vor historischen Oppenheimer Jagdwagen aus der Zeit um 1900 gespannt, Hans-Hermann May aus Fürstenau fuhr zweispännig mit einem Fahrschulwagen, Otto Vahrmann aus Uptloh hatte einen großen Gesellschaftwagen angespannt.

 

Manfred Heimbrock aus Benstrup kam mit zwei repräsentativen Kutschen jeweils zweispännig, einem Landauer und einer Hochzeitkutsche. Harald Steck aus Südbrookmerland mit den Vollschwestern Alena und Akira fuhr ebenso wie Heinrich Meier aus Langenhagen mit dem gekörten Hengst Emir historische Landratswagen.

 

Große Menschentrauben bildeten sich auch vor der Schmiede des Museumsdorfs, wo der Hufschmiedemeister Georg Tietz einigen Pferden Hufeisen verpasste; durch seine kompetenten Kommentare konnten die Zuschauer alle Details verfolgen.

Zum Abschluss sammelten sich alle Gespanne und Reiter noch einmal auf der Wiese vor der Bockwindmühle, um dort von den Organisatoren der Veranstaltung, Susanne Kaiser und Dr. Peter Allhoff, als Dank für ihre Mitwirkung eine in der Töpferei des Museumsdorfs hergestellte Obstschale überreicht zu bekommen.

Foto zur Meldung: 7. Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg
Foto: 7. Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg

Fohlenschau 2014

(09.08.2014)

Fohlen von Elixier, Eliet, Larix und Ernesto M auf den ersten Plätzen

Bei der diesjährigen Fohlenschau am 09.08.2014 in Cloppenburg stellten sich 23 von 28 angemeldeten Fohlen den Richtern; ein Fohlen fiel wegen Lahmheit aus.

Sieger bei den Stuten wurde ein Fohlen von Elixier aus der Angeldstute Eire v. Eichbaum aus der Zucht von Astrid Botterbrodt-Weilage, Osterholz-Scharmbeck, Reservesieger wurde das Stutfohlen von Ernesto M aus der Aidabella v. Joviaal (Züchter und Besitzer Eiso Diddens, Krummhörn).

Bei den Hengsten erreichte ein Fohlen von Eliet aus der Sternstute Boukje v. Marengo (Züchter und Besitzer Dick van den Berg, Noordwolde/ NL) den ersten Platz, gefolgt von dem Hengstfohlen von Larix aus der Sternstute Arabella v. Archimedes (Züchter und Besitzer Eiso Diddens, Krummhörn).

Der Preis für die beste Vorstellung erhielt Yvonne Gähler aus Pinneberg.

Foto zur Meldung: Fohlenschau 2014
Foto: Fohlenschau 2014

Stutenschau 2014

(24.05.2014)

Die diesjährige Stutenschau fand am 24. Mai auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins in Cloppenburg statt.


Angemeldet waren 13 Stuten, von denen 10 vorgestellt worden sind. 6 Stuten erreichten erreichten eine Eintragung in das Hauptstutbuch, 4 Stuten wurden aufgrund von Abstammungseinschränkungen in das Stutbuch eingetragen.

Die Siegerstute stellte Ernst-B. Hedden, Menslage, mit der 4jährigen Texira v. Estephan a. d. Texara v. Glücksburg, die er selbst gezogen hat; Reservesiegerin wurde die 11jährige Scarlett v. Erbe a. d. Sabrina v. Elton (Besitzer: Werner Addicks, Lemwerder). Beide Stuten wurden als Sternstuten prämiert.

 

Mit dem Prädikat Sternstute wurden außerdem sechs weitere Stuten ausgezeichnet:
- die 6jährige Stute Rosi v. Emsgraf a. d. Ruby v. Opgenoort aus der Zucht von Jan Groenewold, Neukamperfehn
- die 5jährige Una v. Brandus a. d. Utina v. Echo aus der Zucht von Erwin Siefker, Bissendorf
- die 5jährige Carlos’s Cara Mia v. Carlos a. d. Odessa v. Egner (Züchter: Christoph Günther, Dorfchemnitz; Besitzer: Henrika Schüttemeyer, Bohmte)
- die 4jährige Grace v. Joviaal a. d. Geelke v. Epos (Züchter: Willrich Mennenga, Krummhörn; Besitzer: Martina deVries, Krummhörn)
- die 3Jährige Lolita v. Joviaal a. d. Luisa v. Luer I aus der Zucht von Eiso Diddens, Krummhörn
- die 3jährige Bouked v. Ede a. d. Boukje v. Marengo aus der Zucht von Dick van den Berg, Noordwolde (NL)

Der Preis für die beste Präsentation ging an Friederike von Waaden, die die Siegerstute Texira professionell vorgestellt hatte.

Foto zur Meldung: Stutenschau 2014
Foto: Stutenschau 2014

Hengst Ernesto M neu in der Besamung

(02.04.2014)

Neben den Hengsten Bartus, Ede und Glücksburg steht ab sofort der Hengst Ernesto M in der Besamung zur Verfügung. So können auch Züchter, die z. B. nicht im Kernzuchtgebiet ansässig sind oder ihre Stute nicht transportieren wollen, ohne Probleme ihre Stute von versierten Tierärzten oder Besamungswarten vor Ort besamen lassen.

Zuständig für den TG-Versand ist die bekannte EU-Besamungsstation GennTrans Pferdebesamung Mühlen GmbH, Münsterlandstraße 42, D-49439 Mühlen
Tel. (0 54 92) 3023, Fax (0 54 92) 98743, E-Mail labor@gentrans.de.

Der Besitzer des Hengstes Franz-Josef May ist unter 01 72 - 2 31 49 69 zu erreichen.

Hengstkörung der Ostfriesen/Alt-Oldenburger: Drei Hengste gekört

(18.11.2013)

Vier Junghengste stellten sich am 16.11.2013 im Reitsporttouristik-Centrum in Großefehn-Timmel der Körkommission.

 

Drei Hengste wurden schließlich gekört:
Sieger wurde der von Carla-Louise Walter, Wüstenrot, gezüchtete und in ihrem Besitz stehende 4jährige Hengst Elvis C (v. Epilog a.d. Annabell v. Canton), Reservesieger wurde der 3jährige Hengst Earl (v. Egner a. d. Ulrike v. Esprit), gezüchtet von Beate Weber, Frauenprießnitz, und im Besitz von Heike Wortmann, Lotte. Ebenfalls gekört wurde der 2011 geborene Magister (v. Mozart a.d. Brentina v. Ladyfalk) aus der Zucht von W. und S. Peters, Gardelegen, und im Besitz von Anett Heinig, Chemnitz.

 

Die anschließende Hengstparade begann mit der Vorstellung der frisch gekörten Junghengste unter dem Sattel bzw. vor der Kutsche. Danach präsentierten sich acht Alt-Hengste den Züchtern und Besuchern unter dem Sattel und vor der Kutsche.

Foto zur Meldung: Hengstkörung der Ostfriesen/Alt-Oldenburger: Drei Hengste gekört
Foto: Hengstkörung der Ostfriesen/Alt-Oldenburger: Drei Hengste gekört

Pantera wird Prämienstute

(13.08.2013)

Die Sternstute Pantera v. Lord II (Z.: Bernhard Hertema, Bunde, B.: Heinrich Wolters, Weener) wurde mit dem Prädikat "Prämienstute" ausgezeichnet; von ihren 5 Fohlen in 5 Zuchtjahren wurden alle bei Fohlenschauen prämiert, sodass in diesem Jahr die geforderte Zahl für die Prämierung erreicht wurde.

Foto zur Meldung: Pantera wird Prämienstute
Foto: Pantera wird Prämienstute

3. Fohlenschau 2013

(12.08.2013)

Fohlen von Mozart, Brandt, Landfürst und Ervin vorne

Bei der diesjährigen Fohlenschau am 10. August in Cloppenburg präsentierten sich 9 von 12 angemeldeten Fohlen den Richtern.

Sieger bei den Stuten wurde ein Fohlen von Brandt aus der Lea von Victor II aus der Zucht von Helfried Ubben, Uplengen, Reservesieger wurde das Stutfohlen von Mozart aus der Prämienstute Asja von Epos (Züchter und Besitzer Harald Steck, Südbrookmerland).

Bei den Hengsten erreichte ein Fohlen von Mozart aus der Sternstute Veltje von Bolero (Züchter und Besitzer Thomas Klinggraff, Moormerland) den ersten Platz, gefolgt von 2 Reservesiegern: Hengstfohlen von Prämienhengst Landfürst aus der Sternstute Pantera von Lord II (Züchter und Besitzer Heinrich Wolters, Weener) und Hengstfohlen von Ervin aus der Sissi von Lordano (Züchter und Besitzer Karina Schlobohm, Grasberg).

Der Preis für die beste Vorstellung wurde Heinrich Wolters, Weener, verliehen.

Foto zur Meldung: 3. Fohlenschau 2013
Foto: 3. Fohlenschau 2013

Stutenschau 2013

(02.06.2013)

Die diesjährige Stutenschau fand am 1. Juni 2013 auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins in Cloppenburg statt. Aufgetrieben wurden 12 Stuten der Jahrgänge 1999 bis 2010.

 

Von den elf zur Eintragung vorgestellten Stuten erreichten acht Stuten das Hauptstutbuch, drei Stuten wurden aufgrund von Abstammungseinschränkungen in das Stutbuch eingetragen.

Die Siegerstute stellte Barbara Iken, Ganderkesee, mit der 4jährigen Doreen v. Pr.H. Landfürst a. d. Dorina v. Fortissimo (Züchterin: Tea aatjes, Moormerland; Reservesiegerin wurde die 9jährige Boukjevon Marengo a. d. Delphi v. Farao (Besitzer: ZG van den Berg & de Bruin). Beide Stuten wurden als Sternstuten prämiert.

 

Mit dem Prädikat Sternstute wurde außerdem die 3jährige Stute Laila v. Landor a. d. Lissy v. Bazalt (Züchter und Besitzer: Hans Jürgen Bartels, Bispingen) ausgezeichnet. Die zur Höherstufung vorgestellte Stute erreichte keine Höherstufung.

 

Der Preis für die beste Präsentation ging an Franz-Josef May aus Selm.

Foto zur Meldung: Stutenschau 2013
Foto: Stutenschau 2013

Willrich Mennenga mit der Gustav-Rau-Medaille ausgezeichnet

(24.02.2013)

Bei der Mitgliederversammlung 2013 des Zuchtverbandes für das Ostfriesische und Alt-Oldenburger Pferd wurde Willrich Mennenga für seine außergewöhnlichen Verdienste um die Wahrung der ideellen Werte der Pferdezucht mit der Gustav-Rau-Medaille in Bronze ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Hans-Heinrich Stien, 1. Vorsitzender des Pferdestammbuchs Schleswig-Holstein/Hamburg und stellvertretender Vorsitzender des Bereichs Zucht der Reiterlichen Vereinigung FN, der auch die Medaille im Auftrag des Präsidenten der FN, Graf zu Rantzau, überreichte.

 

Schon seit früher Kindheit spielen im Leben des Willrich Mennenga Pferde eine Hauptrolle: zunächst waren es die ostfriesischen Arbeitspferde, in einer weiteren Periode Hannoveraner und ab 1986 mit Gründung des Zuchtverbands Ostfriesen und Alt-Oldenburger. Als Mann der ersten Stunde ist er bis heute Brennbeauftragter, Vorstandsmitglied, Züchter, Hengstaufzüchter und –halter. Er hat aber vor allem verstanden, seine Leidenschaft für die Pferdezucht jungen Leuten zu vermitteln, die ihn deshalb immer zahlreich umgaben; eine Reihe von ihnen sind mittlerweile auch Züchter bzw. Halter von Ostfriesen/Alt-Oldenburger geworden. Nicht nur als Förderer der Jungzüchter war und ist Willrich Mennenga im ganzen Verband bekannt und hoch geachtet. Ausgezeichnet wurde er deshalb bereits mit den FN-Plaketten für hervorragende Leistungen in Zucht und Haltung in Silber und Gold.

Foto zur Meldung: Willrich Mennenga mit der Gustav-Rau-Medaille ausgezeichnet
Foto: Willrich Mennenga mit der Gustav-Rau-Medaille ausgezeichnet

Hengstkörung 2012: Drei Hengste gekört

(19.11.2012)

Sechs Junghengste stellten sich am vergangenen Samstag im Reitsporttouristik-Centrum in Großefehn-Timmel der Körkommission. Drei Hengste wurden schließlich gekört: Sieger wurde der von Birgit und Günther Heil, Döbeln, gezüchtete und im Besitz von Stephan Daut, Kittelsthal, stehende 3jährige Hengst Eros (v. Edano I a.d. Fee v. Erlwein), Reservesieger wurde der ebenfalls 3jährige Hengst Eliet (v. Ede a. d. Lieta v. Tammo), gezüchtet und im Besitz von Dick van den Berg, Noordwolde (NL). Ebenfalls gekört wurde der 2010 geborene Ernesto M (v. Epomeo a.d. Amsel v. Elton) (Z.: Andreas Möschler, Chemnitz; B.: Franz-Josef May, Selm).

 

Im Anschluss an die Körung präsentierten sich zehn Alt-Hengste den Züchtern und Besuchern unter dem Sattel und vor der Kutsche. Den krönenden Abschluss der Veranstaltung bildete der Bundeschampion der Schweren Warmblüter 2011, Lancano, gefahren von seiner Züchterin und Besitzerin Astrid Botterbrodt-Weilage, Osterholz-Scharmbeck.

Foto zur Meldung: Hengstkörung 2012: Drei Hengste gekört
Foto: Hengstkörung 2012: Drei Hengste gekört

6. Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg

(19.09.2012)

Zum 6. Mal fand im Museumsdorf Cloppenburg bei perfektem Wetter der Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes statt. Über 5.000 Besucher konnten sich von der Nervenstärke und Vielseitigkeit der Ostfriesen und Alt-Oldenburger überzeugen.

 

Bei der offiziellen Eröffnung mit Grußworten der Schirmherren Oldenburgische und Ostfriesische Landschaft und einer Begrüßung durch den Museumsdirektor Prof. Meiners wurde dem Zuchtverband der diesjährige Johann de Pottere-Preis durch den Landschaftsrat Helmut Markus verliehen.

 

Der langjährige Kommentator der Veranstaltung, Bernt Strenge, stellte alle Teilnehmer vor und kommentierte ihre Pferde bzw. Gespanne.

 

Mit den Reitern der Polizeireiterstaffel Hannover, Martin Koopmann und Jochen Hasselbrink, begannen die Vorführungen auf der Wiese bei der Bockwindmühle. Die Polizeireiter waren der Publikumsmagnetmit ihrer sehr spannenden Präsentation der Ausbildungselemente: Fahnen, Bälle, Planen, Feuer und sogar Schüsse ließen die Pferde völlig unbeeindruckt. Zum Ausdruck kam aber vor allem durch den unterhaltsamen Kommentar von Martin Koopmann die auf Vertrauen basierende, pferdegerechte Ausbildung bei der Staffel.

 

Im nächsten Programmpunkt präsentierten sich die Dressurreiter; die Reiterinnen Susanne Prenzel mit ihrem Wallach Theodor und Beatrice Zacharias mit dem gekörten Hengst Idano aus dem Stall Meier in Langenhagen belegten mit verschiedenen Dressurlektionen die besondere Rittigkeit der Ostfriesen/ Alt-Oldenburger Pferde. Kirsten Erwentraut, Chefin der Carlshof-Reitschule in Jade hatte ihre Stute Hummel und die Stute Sissi aus dem Besitz von Jan Hauerken mitgebracht, um mit ihren Reitschülerinnen Alicia May (16 Jahre), Benita von Lemm (14 Jahre) und Thomke Bolles(17 Jahre) die hervorragende Eignung der Ostfriesen/ Alt-Oldenburger als Freizeitpferde zu demonstrieren.

 

Im dritten Programmteil zeigte erstmals Klaus Hurtienne aus Meschede die optimierte Ausbildung von Arbeitspferden mit gebissloser Zäumung zur Erreichung der größtmöglichen Arbeitsleistung bei gleichzeitig höchster Sicherheit.

 

Er demonstrierte seine Methode der Ausbildung an dem 5jährigen Wallach Willy aus dem Besitz von Johann Meyer aus Menslage. Johann Meyer selbst präsentierte im Innenhof der Wehlburg sein Konzept von einer nachhaltigen Landwirtschaft anhand von Schautafeln; dort konnte auch sein neu erworbener Miststreuer für den Pferdezug bewundert werden. Alle Präsentationen wurden am Nachmittag mit großem Zuschauerinteresse wiederholt.


Ebenso viel beachtet präsentierte sich das Gespann von Heinrich Marschewski mit seiner Vorstellung landwirtschaftlicher Arbeiten: Heinrich Marschewski führte erst das Pflügen und am Nachmittag das Eggen mit den Pferden vor, wobei er viele Fragen der Zuschauer zu beantworten hatte. Nach erfolgter Arbeit spannte er seine Wallache vor seinen 100 Jahre alten Jagdwagen und fuhr bis zum Ende der Veranstaltung Zuschauer durch das Museumsdorf. Diese kostenlosen Kutschfahrten durch das Museumsdorf waren ein beliebtes Highlight bei den Besuchern.

 

Neben dem Gespann von Heinrich Marschewski waren weitere Gespanne mit unterschiedlichen Kutschen den ganzen Tag im Einsatz, um an den Haltepunkten immer wieder neue Passagiere aufzunehmen. Werner Addicks, der bisher als einziger an allen 6 Pferdetagen teilgenommen hat, und Günter Stolle hatten ihre Pferde vor historischen Oppenheimer Jagdwagen aus der Zeit um 1900 gespannt, Hans-Hermann May und Dieter Kremerfuhren zweispännig mit einem Marathonwagen, Josef Schnieder hatte eine Wagonette angespannt. Einspännig war Frau Dr. Anna Bianca Collatz-Meyer mit ihrem 1920 gebauten Doktorwagen unterwegs. Ebenfalls einspännig präsentierte sich der jüngste Fahrer, Sören Munier aus Juist, mit einer historischen Dos à Dos; trotz seines jugendlichen Alters hatte Sören Munier, dessen Teilnahme im Museumsdorf durch die Reederei Frisia unterstützt worden ist, im Frühjahr das Silberne Fahrabzeichen bei Bernhard Duen in Friesoythe erworben.

 

Große Menschentrauben bildeten sich auch vor der Schmiede des Museumsdorfs, wo der Hufschmiedemeister Georg Tietz einigen Pferden Hufeisen verpasste; durch seine kompetenten Kommentare konnten die Zuschauer alle Details verfolgen.

Zum Abschluss sammelten sich alle Gespanne und Reiter noch einmal auf der Wiese vor der Bockwindmühle, um dort von den Organisatoren der Veranstaltung, Susanne Kaiser und Dr. Peter Allhoff, als Dank für ihre Mitwirkung einen in der Töpferei des Museumsdorfs hergestellten Krug überreicht zu bekommen.

Foto zur Meldung: 6. Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg
Foto: 6. Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg

2. Fohlenschau 2012

(19.08.2012)

Fohlen von Der Alte Oldenburger, Elixier und Mozart an der Spitze

Zur diesjährigen Fohlenschau am 18. August auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Cloppenburg wurde ein außerordentlich gutes Lot vorgestellt:
von 16 aufgetriebenen Fohlen wurden 13 prämiert.

U.a. aufgrund des heißen Wetters fielen 8 angemeldete Fohlen aus. Sieger bei den Stutfohlen wurde das Fohlen v. Elixier a. d. Sternstute Seute Deern v. Tammo (Züchterin und Besitzerin Cornelia Metje, Wietze); den Reservesieger stellte Georg Ohligschläger, Jülich, mit seinem Stutfohlen vom Prämienhengst Der Alte Oldenburger a. d. Helen v. Prämienhengst Edino.

Bei den Hengstfohlen siegte das Fohlen vom Prämienhengst Der Alte Oldenburger a. d. Hilke v. Lord II (Züchter und Besitzer Heinrich Wolters, Weener), Reservesieger wurde das Hengstfohlen v. Mozart a. d. Prämienstute Asja v. Epos (Züchter und Besitzer Harald Steck, Südbrookmerland).

Von den vier zur Aufnahme vorgestellten Stuten wurde die Stute Sentana v. Geronimo (Besitzer J. Zwarteveen, NL-Niekerk) in das Hauptstutbuch eingetragen und mit der Prämie Sternstute ausgezeichnet; zwei weitere Stuten wurden in das Stutbuch eingetragen, eine Stute erreichte nur das Vorbuch II.

Der Preis für die beste Präsentation ging an Marietta Meyer, Bissendorf.

Foto zur Meldung: 2. Fohlenschau 2012
Foto: 2. Fohlenschau 2012

Asja wird Prämienstute

(17.08.2012)

Die Stute Asja v. Epos (Z. u. B.: Harald Steck, Südbrookmerland) erreichte in diesem Jahr die geforderte Zahl von 5 prämierten Fohlen und wurde mit dem Prädikat "Prämienstute" ausgezeichnet.

Stutenschau und 1. Fohlenschau 2012

(07.06.2012)

Die diesjährige Stutenschau fand erstmals zusammen mit einer Fohlenschau für die früh geborenen Fohlen am 2. Juni 2012 auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Cloppenburg statt. Angemeldet waren 15 Stuten, von denen 12 Stuten der Jahrgänge 1993 bis 2009 aufgetrieben wurden.


Von diesen 12 zur Eintragung vorgestellten Stuten erreichten alle das Hauptstutbuch, 5 wurden als Sternstuten prämiert.

Die Siegerstute stellte Hermann Menke aus Twist mit der siebenjährigen Beautiful v. Carus a. d. Birke v. Effekt (Züchter: Gestüt Käfernburg, Arnstadt), Reservesiegerin wurde die 4jährige Gina v. Leonardo a. d. Gitta v. Esprit (Züchter und Besitzer: Uwe Grave, Fürstenau).

Von den 13 angemeldeten Fohlen wurden 10 vorstellt. Sieger bei den Stutfohlen wurde ein Fohlen v. Carlos Erbe a. d. Rieke v. Landor (Züchter und Besitzer: Edda Dallmann, Bramsche), zum Reservesieger gekürt wurde ein Fohlen v. Edino a. d. Omira v. Deichgraf (Züchter und Besitzer: Edda Dallmann, Bramsche).

Bei den Hengstfohlen siegte ein Sohn v. Edino a. d. Gloria Victoria v. Brandt (Züchter und Besitzer: Anette Voss, Kosel). Reservesieger wurde das Hengstfohlen v. Emir a. d. Lissy v. Bazalt (Züchter und Besitzer: Hans-Jürgen Bartels, Bispingen).

Der erstmals ausgelobte Preis für die beste Präsentation wurde an Katrin Grave, Fürstenau, verliehen.

Foto zur Meldung: Stutenschau und 1. Fohlenschau 2012
Foto: Stutenschau und 1. Fohlenschau 2012

Vakante Position des GEH-Rassebetreuers für Schwere Warmblüter wieder besetzt

(30.05.2012)

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) wurde Dr. Peter Allhoff als Rassebetreuer für die Rasse des Schweren Warmbluts einstimmig gewählt. Nach der langjährigen und erfolgreichen Tätigkeit von Mathias Vogt und einer zeitweiligen Vakanz konnte diese Position nun wieder besetzt werden.


GEH-Rassebetreuer sind aktive, ehrenamtliche GEH-Mitglieder, die sich in besonderem Maße für ihre Rasse einsetzen. Sie sind Ansprechpartner für Interessenten der Rasse und stehen für spezielle Anfragen und Kontaktvermittlungen zur Verfügung. In Kooperation mit dem Tierartenkoordinator und den Zuchtverbänden wirken sie an der züchterischen Erhaltungsarbeit aktiv mit.

Hengstkörung 2011: Zwei Hengste gekört

(19.11.2011)

Von den vier auf der Anlage des Reitsport-Touristik-Centrums in Großefehn-Timmel zur Körung vorgestellten Hengsten wurde der von Uwe Wels, Wittichnau, gezüchtete und im Besitz von Ulrike und Heinrich Meier, Langenhagen, stehende 3jährige Hengst Esprit (v. Epomeo a. d. Stella v. Capitän) Siegerhengst.


Reservesieger wurde der ebenfalls 3jährige Hengst Ervin (v. Emsgraf a. d. Luna v. Brandt), gezüchtet von Wilhelm Vehnekamp, Südbrookmerland, und im Besitz von Karina Schlobohm, Grasberg.

Im Anschluss an die Körung präsentierten sich die Alt-Hengste den Züchtern und Besuchern unter dem Sattel und vor der Kutsche.

Foto zur Meldung: Hengstkörung 2011: Zwei Hengste gekört
Foto: Hengstkörung 2011: Zwei Hengste gekört

Lancano Bundeschampion 2011

(22.08.2011)

Der fünfjährige Ostfriese/Altoldenburger Lancano v. Landor a. d. Angeldstute Eire von Eichbaum setzte sich mit seiner Züchterin, Besitzerin und Fahrerin Astrid Botterbrodt-Weilage aus Osterholz-Scharmbeck im Finale des Eignungschampionats für Fahrpferde-Einspänner in Moritzburg am 21.8.2011 an die Spitze der neun Starter.


Nach einer gelungenen Vorstellung durch Astrid Botterbrodt-Weilage gaben die Richter eine 7,80. Der Fremdfahrer - Bundestrainer Ewald Meier - fasste seine Wertung zunächst mit dem Kommentar „es ist eine Freude, dieses Pferd fahren zu dürfen“ zusammen; er lobte die Qualität des Pferdes, aber vor allem auch die korrekte Ausbildung durch seine Fahrerin. Er dokumentierte dann seine Eindrücke mit der Note 9,60. Damit wurde erstmals ein Ostfriese/Alt-Oldenburger Bundeschampion der Schweren Warmblüter.

Foto zur Meldung: Lancano Bundeschampion 2011
Foto: Lancano Bundeschampion 2011

Fohlenschau 2011

(17.08.2011)

Diesjährige Fohlenschau erfolgreich!

 

Zur diesjährigen Fohlenschau am 13. August auf der Anlage des Fahr- und Reitvereins Filsum lagen 24 Anmeldungen vor, wovon 22 Fohlen vorgestellt wurden.
 
Siegerin bei den Stutfohlen wurde eine Tochter von Frieso aus der Sonne v. Europ - gezüchtet und im Besitz von Dieter Vahlbusch aus Scheden-, die Reservesiegerin stellte Luc Pol aus Brinkum mit seinem Stutfohlen von Casanova Boy aus der Willemien v. Biret.

Edda Dallmann aus Bramsche stellte bei den Hengstfohlen mit einem Sohn von Estephan aus der Sternstute Omira v. Deichgraf das Siegerfohlen, gefolgt von Hans-Jürgen Bartels aus Bispingen, der mit dem Hengstfohlen von Emir aus der Lissy v. Bazalt den Reservesieger stellte. Insgesamt wurden 15 Fohlen mit einer Prämie ausgezeichnet!

Foto zur Meldung: Fohlenschau 2011
Foto: Fohlenschau 2011

Stutenschau 2011

(30.05.2011)

Die diesjährige Stutenschau fand am 28.05. auf der Anlage des Fahr- und Reitvereins in Filsum statt. Aufgetrieben wurden zehn Stuten der Jahrgänge 1993 bis 2008. Von den acht zur Eintragung vorgestellten Stuten erreichten sechs das Hauptstutbuch, eine Stute wurde aufgrund von Abstammungseinschränkungen in das Stutbuch und eine Stute in das Vorbuch I eingetragen.
 
Die Siegerstute stellte Harald Steck aus Südbrookmerland mit der vierjährigen von ihm gezogenen Alona v. Landfürst aus der Asja v. Epos. Diese typvolle, sehr gut vorgestellte Stute mit ausreichendem Kaliber zeigte sich mit gut bemuskelter Schulter, einem zum Pferd passenden Rücken, einen losgelassenen, raumgreifenden Schritt sowie geregelten Trab.


Reservesiegerin wurde die dreijährige Meiti v. Emsgraf aus der Angeldstute Milva v. Geronimo (Züchter und Besitzer: Dr. Silke Klüver, Krummhörn). Diese charmante Rappstute mit gutem Stutenausdruck konnte ihre Jugend nicht verleugnen. Sie präsentierte sich mit ausreichendem Fundament, mittelrahmig mit gefälliger Oberlinie und einem schwungvollem Trab.
Beide Stuten wurden als Sternstuten prämiert.

Mit dem Prädikat Sternstute wurde außerdem die dreijährige Stute Blanka v. Epomeo aus der Benny v. Edano I (Züchter: Gotthard Wierig, Königswartha; Besitzer: Ulrike u. Heinrich Meier, Langenhagen) ausgezeichnet. Diese mit ausreichendem und korrektem Fundament versehene Stute zeigte sich ebenfalls dem Alter entsprechend entwickelt.

Von den zur Höherstufung vorgestellten zwei Stuten erreichte eine Stute die Höherstufung in das Hauptstutbuch. Die sehr kräftige Stute Rodane v. Edelfalk aus der Rodana v. Rapier (Züchter und Besitzer Werner Thole, Lohne) konnte aufgrund ihrer äußeren Erscheinung in das Hauptstutbuch aufgenommen werden.

Foto zur Meldung: Stutenschau 2011
Foto: Stutenschau 2011

Neue Satzung/ Zuchtbuchordnung

(22.02.2011)

Unter der Rubrik » Formulare finden Sie die aktuelle Satzung/ Zuchtbuchordnung.

Hengstkörung in Timmel

(22.11.2010)

Zwei der drei zur Körung vorgestellten Hengste wurden am Samstag auf der Anlage des Reitsport-Touristik-Centrums in Timmel gekört.

Siegerhengst wurde der 4jährige Rapphengst Eckstein (v. Europ a. d. Saszetka v. Glöckner), der von seinem Züchter u. Besitzer Heinz Eiken aus Niederlangen vorgestellt wurde und den Züchtern auch über dessen Station zur Verfügung stehen wird.

Der 4jährige Schimmelhengst Idano (Indygo a. d. Benny v. Edano I) aus der Zucht von Gotthard Wierig, Königswartha und im Besitz von Ulrike u. Heinrich Meier aus Langenhagen wurde Reservesieger. Idano wird den Züchtern über die Station Meier aus Langenhagen zur Verfügung stehen.

Im Anschluss an die Körung präsentierten sich die Alt-Hengste den Züchtern und Besuchern unter dem Sattel und vor der Kutsche.

Foto zur Meldung: Hengstkörung in Timmel
Foto: Hengstkörung in Timmel

Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes

(06.09.2010)

Bei herrlichem Wetter konnten sich am Sonntag, den 05.09.2010, über 5.000 Besucher im Museumsdorf Cloppenburg von der Nervenstärke und Imposanz der Ostfriesen und Alt-Oldenburger Pferde überzeugen. Das Museumsdorf Cloppenburg und der Zuchtverband für das Ostfriesische und Alt-Oldenburger Pferd hatten zum 5. Mal zu dieser Veranstaltung eingeladen. Bei der offiziellen Eröffnung mit Grußworten der Schirmherren Oldenburgische und Ostfriesisches Landschaft und einer Begrüßung durch den Museumsdirektor Prof. Meiners wurde dem Zuchtverband der diesjährige Johann de Pottere-Preis durch den Landschaftsrat Helmut Markus verliehen.
 
Der langjährige Kommentator der Veranstaltung, Bernt Strenge, führte alle Teilnehmer und ihre Pferde bzw. Gespanne vor. Den Programmauftakt boten die Reiter der Polizeireiterstaffel Hannover, Klas Bode und Jochen Hasselbrink, die mit ihrer sehr beachteten Präsentation die Ausbildungs- und Einsatzelemente der Pferde darstellten: Regenschirme, Bälle, Planen, Feuer und sogar Schüsse ließen die Pferde völlig unbeeindruckt. Zum Ausdruck kam aber vor allem durch den unterhaltsamen Kommentar von Klas Bode die auf Vertrauen basierende, pferdegerechte Ausbildung bei der Staffel. Diese Präsentation wurde am Nachmittag mit großem Zuschauerinteresse wiederholt.
 
Ebenso anziehend und unterhaltsam präsentierte sich auch das Wallach-Gespann von Heinrich Marschewski mit seiner Darbietung landwirtschaftlicher Arbeiten. In seinem Element führte Heinrich Marschewski erst das Pflügen und am Nachmittag das Eggen mit den Pferden vor, wobei er viele Fragen der Zuschauer zu beantworten hatte.
 
Auf der Wiese der Bockwindmühle betonten die Reiterinnen Susanne Prenzel, Kirsten Erwentraut und die 13jährige Janna Naatjes mit verschiedenen Dressurlektionen die besondere Rittigkeit der Ostfriesen/ Alt-Oldenburger Pferde.
 
Große Menschentrauben bildeten sich auch vor der Schmiede des Museumsdorfs, wo der Hufschmiedemeister Björn Tangemann einigen Pferden Hufeisen verpasste; durch kompetente Kommentare seines Vaters konnten die Zuschauer alle Details verfolgen.
 
Ein beliebtes Highlight bei den Besuchern waren die kostenlosen Kutschfahrten durch das Museumsdorf. Insgesamt neun Gespanne mit unterschiedlichen historischen Kutschen waren den ganzen Tag im Einsatz, um an den Haltepunkten immer wieder neue Passagiere aufzunehmen. Werner Addicks, Focke Franzen und Günter Stolle fuhren ihre Zweispänner vor historischen Oppenheimer Jagdwagen aus der Zeit um 1900, Harald Steck war zweispännig mit seinem Landratswagen von 1920 unterwegs, Josef Schnieder hatte einen Jagdwagen von 1930 angespannt und Heinrich und Ulrike Meier zeigten mit ihrem Zweispänner einen 100jährigen Kirchwagen.

 

Einen Neubau nach historischem Vorbild, einen Picknickwagen, fuhren Werner Thole und Otto Vahrmann. Die Königsdisziplin des Fahrens war mit dem Vierspänner vor der Break von Heiner Weber und Jörg Boßmeyer vertreten. Hans-Hermann May und Edda Dallmann mit einem Marktwagen (aus dem Besitz des Großvaters von Edda Dallmann) hatten den einzigen Hengst der Veranstaltung angespannt; Landfürst zog neben Wallach Enzo ungerührt von rossigen Stuten den Wagen und beförderte die Zuschauer auf den Heuballen.
 
Zum Abschluss sammelten sich alle Gespanne noch einmal auf der Wiese vor der Bockwindmühle, um dort von den Organisatoren der Veranstaltung, Susanne Kaiser und Dr. Peter Allhoff, als Dank für ihre Mitwirkung einen in der Töpferei des Museumsdorfs hergestellten Krug überreicht zu bekommen.

Foto zur Meldung: Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes
Foto: Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes

Lancano Vierter beim Bundeschampionat

(23.08.2010)

Bei den diesjährigen Championatstagen vom 21. bis 22. August 2010 auf dem Landgestüt Moritzburg wurde Lancano (v. Landor), gefahren von seiner Züchterin und Besitzerin Astrid Botterbrodt-Weilage aus Osterholz-Scharmbeck, Vierter von insgesamt 22 Teilnehmern. Die Richter vergaben die Wertnote 7,40 und der Fremdfahrer, Bundestrainer Eckardt Meyer, eine 7,80.

Foto zur Meldung: Lancano Vierter beim Bundeschampionat
Foto: Lancano Vierter beim Bundeschampionat

HeHera und Biene erhalten die Auszeichung "Prämienstute"

(23.08.2010)

Die Stuten Biene (B.: Heinrich Wolters, Weener) und Hera (B.: Edda Dallmann, Bramsche) erreichten in diesem Jahr die geforderte Zahl von 5 prämierten Fohlen und wurden mit dem Prädikat "Prämienstute" ausgezeichnet.

Der Alte Oldenburger zum Prämienhengst ernannt

(23.08.2010)

Der Hengst Der Alte Oldenburger ( (B.: Hans-Hermann May, Fürstenau) wird ab sofort als Prämienhengst geführt. Gemäß Zuchtbuchordnung wurden aus seinen Jahren des Deckeinsatzes von 2006 - 2010 insgesamt 27 Fohlen registriert, davon wurden 12 Fohlen auf öffentlichen Fohlenschauen prämiert.

Edino-Tochter und Der Alte Oldenburger-Sohn Sieger der diesjährigen Fohlenschau

(14.08.2010)

Zur diesjährigen Fohlenschau am 14.8.2010 auf der Anlage des Fahr- und Reitvereins Filsum lagen 37 Anmeldungen vor, aufgetrieben wurden 33 Fohlen. Siegerin bei den Stutfohlen wurde eine Tochter des Prämienhengstes Edino a. d. Ang./Pr.St. Geike v. Lord II (Z. u. B.: Edda Dallmann, Bramsche)! Die Reservesiegerin stellte Ernst-B. Hedden aus Menslage mit einer Tochter v. Estephan a. d. Texara v. Glücksburg.

Bei den Hengstfohlen wurde ein Sohn v. Der Alte Oldenburger a. d. St.St. Hella v. Enzian zum Sieger gekürt (Z. u. B.: Edda Dallmann, Bramsche), Reservesieger wurde das Hengstfohlen v. Last-Lord a. d. Biene v. Epos (Z. u. B.: Heinrich Wolters, Weener). Insgesamt wurden 14 Fohlen mit einer Prämie ausgezeichnet. Die zur Aufnahme vorgestellte Stute Omira v. Deichgraf a. d. Orchidee v. Capitaen (Z. u. B.: Christoph Günther, Dorfchemnitz) wurde in das Hauptstutbuch eingetragen und mit dem Prädikat Sternstute ausgezeichnet.

Die Stute Weberkottens Edda v. Gordon a. d. Elke v. Lord I (Z.: Josef Neuhaus, Lippstadt - B.: Hartmut Fürst, Wiesmoor) wurde in das Hauptstutbuch eingetragen. Frida v. Eendracht a. d. Cindy v. Hellas (Z.: M. Schwennen, NL-Bellingwolde - B.: Renée van Leyen, NL-Willemsoord) erreichte das Vorbuch I.

Die zur Höherstufung vorgestellte Stute Urla v. Esprit a. d. Ulme v. Eidam (Z.: Prießnitz Agrargemeinschaft - B.: Werner Addicks, Lemwerder) wurde mit dem Prädikat Sternstute ausgezeichnet!

 

Foto zur Meldung: Edino-Tochter und Der Alte Oldenburger-Sohn Sieger der diesjährigen Fohlenschau
Foto: Edino-Tochter und Der Alte Oldenburger-Sohn Sieger der diesjährigen Fohlenschau

Gerd-D. Gauger veröffentlicht Buch "Das Ostfriesische Pferd"

(05.08.2010)

Gerd-D. Gauger 288 Seiten, fast 400 Fotos, vierfarbiger Einband, DIN A4-Format, Preis ca. 39,90 Euro (plus Versand)

Ab sofort ist das Buch über Gerd-D. Gauger erhältlich:
Gerd-D. Gauger, 26607 Tannenhausen, Oll Streek 30, Tel. 04941/71613, e-mail gerdperd@ewetel.net

Foto zur Meldung: Gerd-D. Gauger veröffentlicht Buch "Das Ostfriesische Pferd"
Foto: Gerd-D. Gauger veröffentlicht Buch "Das Ostfriesische Pferd"

Stutenschau 2010

(29.05.2010)

Die diesjährige Stutenschau fand am 29.05.2010 auf der Anlage des Fahr- und Reitvereins in Filsum statt. Aufgetrieben wurden 14 Stuten der Jahrgänge 1995 bis 2007; eine Stute wurde zurückgezogen. Von den 9 zur Eintragung vorgestellten Stuten erreichten 5 das Hauptstutbuch, 3 Stuten wurden aufgrund von Abstammungseinschränkungen in das Stutbuch und eine Stute wurde in das Vorbuch I eingetragen.

Die Siegerstute stellte Renée van Leyen und Guus Pol aus Willemsoord in den Niederlanden mit der neunjährigen Jasmin Hojbogard v. Compact a. d. Julitte v. Obmand (Z.: Lilian Lausten, Byrsted, DK); Reservesiegerin wurde die dreijährige Liana v. Pr.H. Bolero a. d. Landliebe v. Luer I (Z. u. B.: Thomas Klinggraff, Moormerland). Beide Stuten wurden als Sternstuten prämiert. Mit dem Prädikat Sternstute wurde außerdem die Stute Fenna v. Edelfalk a. d. Florentina II v. Luer I (Z.: Heiko Wortmann, Lotte; B.: Hermann Wübbel, Fürstenau) ausgezeichnet. Die zur Höherstufung vorgestellten vier Stuten erreichten keine Höherstufung.

Foto zur Meldung: Stutenschau 2010
Foto: Stutenschau 2010